th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Update bei der Spediteursausbildung

Die Berufsschule für Spediteure in Mitterdorf stellt mit dem Schulbeginn im Herbst die Ausbildung auf ganz neue Beine.

Georg Schober, der Direktor der Berufsschule Mitterdorf, mit angehenden Spediteuren.
© kk Georg Schober, der Direktor der Berufsschule Mitterdorf, mit angehenden Spediteuren.

Sie sorgen dafür, dass die Fracht ihrer Kunden auf dem besten und günstigsten Weg zu Lande, zu Wasser und in der Luft auf Reisen geht – Speditionskaufmänner und -frauen bzw. Speditionslogistiker. Das nötige Know-how dafür kann man in der Landesberufsschule Mitterdorf in St. Barbara im Mürztal erwerben. 

Wer im neuen Schuljahr im Herbst mit der Ausbildung beginnt, den erwarten umfangreiche Neuerungen: „Experten aus Wirtschaft und Bildung haben sich in Arbeitsgruppen – von Logistik über Zoll- und Außenhandel bis zu Luftfracht – zusammengefunden, um die Lehrinhalte zu sichten, zu überarbeiten und auf den neuesten Stand zu bringen“, berichtet Georg Schober, der Direktor der Berufsschule. Das Expertenteam setzte sich aus Lehrern sowie Vertretern aus großen und kleinen Unternehmen aus der Branche, sowohl aus der Steiermark als auch Niederösterreich und Kärnten, zusammen.

Kompetenzorientierter Unterricht

Aber auch an den Unterrichtsmethoden wird sich ab dem kommenden Schuljahr einiges ändern. „Der sogenannte ,kompetenzorientierte Unterricht‘ wird für mehr Verschränkung zwischen den einzelnen Unterrichtsgegenständen sorgen“, so Schober. Außerdem werden die Schüler verstärkt gefordert, Arbeitsaufgaben mit Hilfe von Unterlagen und Sachbüchern eigenständig zu erarbeiten. Und auch der Teamarbeit wird größere Bedeutung zukommen. Allesamt Herausforderungen, die im künftigen Berufsleben der angehenden Spediteure zum Alltag gehören werden. 

Federführend an der Erarbeitung der neuen Lehrinhalte beteiligt war auch Karl Frühauf, der Obmann-Stellvertreter der steirischen Spediteure: „Unser Ziel ist es natürlich, dass unsere Lehrlinge bestmöglich ausgebildet werden.“ Dahingehend hat er  noch zahlreiche weitere Pläne. So soll es auch ein „Update“ bei den Prüfungen geben. „Unser großes Ziel ist es, den Spediteursberuf für den Nachwuchs noch attraktiver zu machen“, so Frühauf. In diesem Sinn steht an der Berufsschule Mitterdorf im neuen Schuljahr auch ein „Tag der offen Tür“ auf dem Programm, um die Neuerungen nach außen zu tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Zwei Tage lang wird auf der Grazer Messe gekocht, serviert und Gastlichkeit gefeiert.

Graz wird zwei Tage lang eingekocht

Die internationale Koch­elite trifft sich in Graz. Bei den Chefdays am 28. und 29. Mai auf der Grazer Messe. Tickets sichern. mehr

  • Transport und Verkehr
Ch. Schaden mit Georg Schober, Direktor der Landesberufsschule Mitterdorf und A. Ferstl (re.)

Ein Sieger mit besten „Verbindungen“

Er ist der beste Nachwuchsspediteur im Land: Christopher Schaden, der heuer die Landesmeisterschaften gewonnen hat. Wir haben den Sieger getroffen. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Trotz Förderungen für Blasmusikvereine gehen regionale Anbieter oft leer aus.

Misstöne um Förderung

Die 450 Blasmusikvereine werden mit 650.000 Euro jährlich vom Land gefördert. Branchenvertreter fordert eine Koppelung an regionale Erzeuger. mehr