th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Unverschuldet in den Krankenstand

Wer kommt für die Kosten von Krankenständen auf, die von Dritten verursacht werden. Dazu der Experte.

Ein unverschuldeter Krankenstand wirft viele Fragen auf
© Elnur - stock.adobe.com Ein unverschuldeter Krankenstand wirft viele Fragen auf

Der klassische Fall: Wenn ein Unfall inklusive Krankenstand von einem Dritten rechtswidrig und schuldhaft verursacht wird, dann stellt sich die Frage, wer zur Lohnfortzahlungsverpflichtung  herangezogen wird.

Dazu Georg Königsberger, Experte im WKO-Rechtsservice: „Der Schaden wird bei gesetzlicher oder kollektivvertraglicher Lohnfortzahlungsverpflichtung vorerst auf den Dienstgeber übergewälzt. Da der Zweck der Lohnfortzahlungsbestimmungen aber nicht die Entlastung des Schädigers ist, kann der Dienstgeber diesen Lohnfortzahlungsschaden vom Schädiger fordern.“ Denkbar ist das bei Unfällen im Straßenverkehr (z. B. unverschuldeter Auffahrunfall), aber auch im Rahmen der Freizeitgestaltung, zum Beispiel bei Schiunfällen.

Der Schadenersatzanspruch des Geschädigten geht mit der Entgeltfortzahlung auf den Dienstgeber über und kann von diesem auf Grund Legalzession gegen den Schädiger geltend gemacht werden. Königsberger: „Der Anspruch auf Ersatz des Lohnfortzahlungsschadens umfasst nicht nur den Ersatz des Bruttoentgelts, sondern auch die Dienstgeberbeiträge zur Sozialversicherung. Nicht erfasst sind DB, DZ und Kommunalsteuer.

Eine eventuell auszubezahlende Urlaubsersatzleistung stellt allerdings keine Entgeltfortzahlung und daher keinen ersatzfähigen Drittschaden dar.“ Der Schadenersatzanspruch gegen den Dritten verjährt binnen drei Jahren ab Kenntnis des Dienstgebers vom Unfall des Dienstnehmers.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Ob Neuanlagen oder Erweiterungen: Verfahren werden abgekürzt.

Verfahren mit mehr Tempo

Seit Anfang des Jahres ist das neue Standort-Entwicklungsgesetz in Kraft. Der WKO-Rechtsexperte klärt auf, wie Projektwerber davon profitieren.  mehr

  • Servicenews
Wer die Mitteilung elektronisch einreicht, hat noch bis Ende Februar Zeit.

Was das Finanzamt alles wissen möchte

Das Gesetz sieht vor, dass Zahlungen an Geschäftspartner für bestimmte Leistungen an die Finanz gemeldet werden müssen.  mehr