th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Umzugsfirmen mit üblen Absichten

Wer eine Umzugsfirma zum Übersiedeln beauftragt, sollte sich in Acht nehmen, denn aktuell treiben ein paar schwarze Schafe ihr Unwesen.

Bei Lockangeboten von Umzugsfirmen ist Vorsicht geboten.
© Andrey Popov/fotolia Bei Lockangeboten von Umzugsfirmen ist Vorsicht geboten.
Es ist immer ein ähnliches Muster, nach dem die Betrüger vorgehen: „Der Kunde gelangt im Internet zu einem Lockangebot, das durch Google AdWords ganz oben im Ranking liegt. Im Zuge der Übersiedlung werden dann zusätzliche Leistungen verrechnet, die den zuvor vereinbarten Preis um ein Mehrfaches überschreiten können“, beschreibt Johannes Adensamer, Geschäftsführer der Fachgruppe der Kleintransporteure in Wien, die Vorgehensweise. „Weigert sich der Kunde, den verlangten Preis zu zahlen, wird er massiv unter Druck gesetzt.“
Dies erfolgt entweder dadurch, dass die Umzugsfirma damit droht, alles wieder auszuladen, oder dadurch, dass sie die eingeladenen Gegenstände im Transportfahrzeug einschließt. Der Kunde gerät somit unter akuten Zugzwang.

Seit gut einem Jahr wird Adensamer immer wieder in Wien mit der Problematik konfrontiert. Mittlerweile ist es aber auch in der Steiermark und Niederösterreich bereits zu ganz ähnlichen Fällen gekommen.

Wie kann man nun den schwarzen Schafen in der Branche das Handwerk legen? „Der Wirtschaftskammer sind dabei die Hände gebunden, da es sich um eine Zivilrechtssache handelt“, weiß Adensamer. Das bedeutet, der geschädigte Konsument müsste sich auf eine Zivilrechtsklage einlassen, was in den wenigsten Fällen passiert. 
Katarina Pokorny, Obfrau der Wiener Fachgruppe der Kleintransporteure, rät deshalb, sich noch vor der Angebotserstellung genau über das infrage kommende Unternehmen zu informieren: „Oft verrät schon die Website bei genauerer Betrachtung, ob es sich dabei um ein seriöses Unternehmen handelt oder ob damit irgendetwas faul ist.“ Und auch, wenn der Preis im Vergleich zu Angeboten ganz ähnlicher Unternehmen auffallend niedrig ist, sollten in jedem Fall die Alarmglocken läuten.

Eine hilfreiche Kunden-Checkliste mit wichtigen Tipps zur Wahl des richtigen Kleintransport-Unternehmens finden Sie im Internet unter http://bit.ly/2t9uwdd.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Im Auto

Vom Automotivelehrling zum Master

Gemeinsam mit der FH Kufstein, der IV und den Automobilimporteuren präsentieren Autohandel und Kfz-Technik ein neues, innovatives Ausbildungsmodell. mehr

  • Transport und Verkehr
Der „Benz 1“ ist das Herzstück der Ausstellung. Pfleger, Eberhart und Roth (v. l.) laden zum Rundgang von „Mythos  Tankstelle“.

Wenn Zapfsäulen sprechen könnten

Ein Foto von James Dean bei seinem letzten Tankstopp lockt ebenso zu „Mythos Tankstelle“ im Volkskundemuseum wie nostalgische Zapfsäulen. mehr