th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lehrlingsteam der Knapp AG gewinnt "Industrie 4.0 Challenge"

32 Lehrlinge aus zehn Industriebetrieben matchten sich zwei Tage lang – Ziel: Eine funktionsfähige digitale Fabrik zu bauen. Das Team der Knapp AG holte sich den Sieg vor Andritz und voestalpine.

Das Sieger-Team der Knapp AG (v.l.):
© Die Industrie Das Sieger-Team der Knapp AG (v.l.): Marvin Decker, Ilyas Ali, Barbara Bogensberger und Philipp Jammernegg.

Moderne Ausbildungskonzepte vermitteln digitale Methoden, Prozesse sowie Technologien und machen Berufseinsteiger zukunftsfit. Genau dieses Wissen, stellen Industrielehrlinge bei der "Industrie 4.0 Challenge" unter Beweis. Angehende Mechatroniker, Elektrotechniker, Metalltechniker und Konstrukteure lösen in Teams zwei Tage lang gemeinsam Aufgaben unter den genauen Blicken einer Fachjury. Die erarbeiteten Lösungen aller Teams werden beim großen Finale zu einer digitalen Fabrik zusammengefügt. Wenn alles richtig gezeichnet, gedreht, gebogen, verdrahtet und programmiert wurde, entsteht eine voll funktionsfähige 4.0-Fabrik.

Knapp-Team am Podest

So geschehen auch von 20. bis 21. November in Graz – die Challenge angenommen haben 32 Lehrlinge aus zehn steirischen Industriebetrieben. Und den ersten Platz am Stockerl sicherte sich schließlich das Team der Knapp AG vor der Andritz AG und Andritz Hydro GmbH (Platz 2) und der voestalpine Böhler Edelstahl und voestalpine Böhler Aerospace (Platz 3).

Fachwissen und Teamwork

„Digitalisierung darf nicht als losgelöstes Phänomen verstanden werden, sie nimmt Einfluss auf Bestehendes, verändert Abläufe und erfordert oftmals eine neue Herangehensweise",  erklären die Geschäftsführer Andreas Fössl (Sparte Industrie) und Gernot Pagger (IV-Steiermark): "Bei der Industrie 4.0 Challenge stehen genau diese Aspekte im Mittelpunkt: Teamwork und Interdisziplinarität spielen eine ebenso große Rolle wie das Wissen um die Anwendung neuer Technologien. Darüber hinaus holt der Wettbewerb junge Talente vor den Vorhang, die tagtäglich einen hervorragenden Job machen." 


Teilnehmer der Industrie 4.0 Challenge:

Andritz AG, Andritz Hydro GmbH, Holz-Her Maschinenbau GmbH, KNAPP AG, PIA Automation Austria GmbH, Rosendahl Nextrom GmbH, SAPPI Austria Produktions-GmbH, SSI Schäfer Automation GmbH, voestalpine Böhler Edelstahl & Co KG und voestalpine Böhler Aerospace GmbH & Co KG.

Team
© Foto Fischer
Team
© Foto Fischer


Team
© Foto Fischer
Team
© Foto Fischer


Team
© Foto Fischer
Team
© Foto Fischer
Team
© Foto Fischer
Team
© Foto Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Maritta Hasler, Karoline Pirker und Christine Bachinger-Dengg (v.l.)

Wie Frauen ein neues Holzbau-Bild zimmern

Der Holzbau im Wandel der Zeit: Wie sich Frauen damals und heute in einer Männerdomäne behaupten, beweisen drei Steirerinnen aus drei Generationen. mehr

Die heimischen Banken treffen zum bevorstehenden Weltspartag am 30. Oktober umfassende Vorkehrungen, um die Sicherheit ihrer Kunden und Mitarbeiter gewährleisten zu können.

Weltspartag: Banken gehen wegen Corona auf Nummer sicher

Um Kundenströme besser kanalisieren zu können und Menschenansammlungen in den Filialen zu vermeiden, rufen manche Institute Weltsparwochen im Oktober bzw. teilweise darüber hinaus aus. mehr