th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Talentcenter zum weltbesten Bildungsprojekt gekürt

Mit dem Talentcenter wurde die WKO Steiermark als „Champion of Innovation“ beim Kongress der „International Chamber of Commerce“ in Rio de Janeiro geadelt. Das innovative Projekt konnte sich als weltweit bestes Bildungsprojekt gegen rund 80 Einreichungen durchsetzen.

Dernoscheg, Herk, Neubauer
© Foto Fischer WKO-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg mit Präsident Josef Herk und WIFI-Institutsleiter Martin Neubauer (v.l.)

Dass am Talentcenter der WKO Steiermark Top-Berufsorientierung geboten wird, ist in der Steiermark schon lange kein Geheimnis mehr. Schon 80 Prozent der steirischen Schüler durchlaufen  die innovative Teststraße, um herauszufinden, welche Talente in ihnen schlummern. Damit wurden in Sachen Berufsorientierung neue Maßstäbe gesetzt, die nun auch international ausgezeichnet wurden: Als bestes Bildungsprojekt wurde das Talentcenter beim Kongress der „International Chamber of Commerce“ in Rio de Janeiro ausgezeichnet. „Damit haben wir nicht nur die beste Bildungsinitiative der Welt in der Steiermark, sondern sind auch international zum absoluten Vorbild geworden“, freuen sich WKO-Steiermark Präsident Josef Herk und WIFI- Institutsleiter Martin Neubauer über die Auszeichnung. Sie hoffen, dass das Konzept des Talentcenters auch in anderen Ländern Anklang findet und so die Berufsorientierung weltweit weiterentwickeln könnte. „Erste internationale Kooperationsgespräche werden bereits geführt“, sagt Neubauer.

Gelobt wurde von der Jury der revolutionäre und wissenschaftliche Zugang des Talentechecks. So würde der Entscheidungsprozess der Jugendlichen über ihre Zukunft auf eine völlig neue Basis gehoben werden. Die Jury betonte auch die enge Verzahnung zwischen Talentcenter, der Wissenschaft und der steirischen Wirtschaft in der Begründung ihrer Entscheidung. Von Seiten der Uni Graz sehen Rektorin Christa Neuper und der wissenschaftlicher Begleiter Martin Arendasy dieses Projekt als Musterbeispiel für eine erfolgreiche Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Leuchtturmprojekt in Sachen Berufsorientierung

„Es macht mich stolz, dass wir in der Steiermark so ein besonderes Leuchtturmprojekt haben, das weltweit ausstrahlt“, betont Herk. Er sieht im Talentcenter die einmalige Chance, Jugendliche bestmöglich auf ihre berufliche Karriere vorzubereiten. „Wir setzen alles daran, die Talente, die in jedem jungen Menschen stecken, zu identifizieren und damit die richtige Bildungs- und Berufswahl zu begleiten. Nur so können wir dem Fachkräftemangel effektiv entgegenwirken“, erklärt Herk.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Nach dreijähriger kontinuierlicher Abnahme der Arbeitslosigkeit in der grünen Mark scheint die positive Phase nun also langsam zu stagnieren.

Mehr offene Lehrstellen als Lehrstellensuchende im Juni

AMS-Bilanz: Im Vormonat gab es in der Steiermark rund 670 Lehrstellensuchende, aber 840 offene Ausbildungsplätze. mehr

  • Steiermark
Christoph Badelt war von 2002 bis 2015 Rektor der Wirtschaftsuniversität Wien, seit 1. September 2016 leitet er das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung.

"Keine Beschlüsse, die viel Geld kosten"

Was die Übergangsregierung tun muss, um den Standort zu sichern, und wie es um die Wirtschaft generell bestellt ist, haben wir WIFO-Leiter Christoph Badelt gefragt. mehr