th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Südweststeirer ziehen im Tourismus an einem Strang

Die Tourismusverbände Deutschlandsberg und Stainz fusionieren und wollen das Schilcherland künftig gemeinsam vermarkten.

Die großen Verbände der Region – Deutschlandsberg und Stainz – fusionieren. Neu gewählt wird am 28. August.
© josef moser; carinthian – stockadobe.com Die großen Verbände der Region – Deutschlandsberg und Stainz – fusionieren. Neu gewählt wird am 28. August.
Im steirischen Schilcherland wurde das Fremdenverkehrsmanagement auf neue Beine gestellt: Mit Stainz und Deutschlandsberg fusionieren Ende August die mit Abstand größten der bisher fünf verschiedenen Tourismusverbände der Region und setzen damit einen gewichtigen ersten Schritt in Richtung einer zukünftig gemeinsamen Vermarktung des Schilcherlandes. „Das Ziel ist ein gemeinsamer, starker Tourismusverband, der durch die Bündelung aller Kräfte – vom Know-how bis zum Budget – eine koordinierte und konzentrierte Bewerbung unserer Region garantiert und somit zu einer weit höheren Wahrnehmung führt“, erklärt dazu der Tourismussprecher im Regionalstellenausschuss der WKO Deutschlandsberg, Christian Strohmayer vom Gasthof „Jägerwirt“ in Jagernigg.

Die Region hat vieles zu bieten und punktet mit Wein, Kulinarik, Kultur und nicht zuletzt der außergewöhnlich schönen Landschaft. Diese Attribute werden von den Touristen sehr geschätzt – und zwar über die Gemeindegrenzen hinweg. „Unser Landstrich wird von unseren Gästen ja als ein Ganzes wahrgenommen und wir müssen ganz nach dem Motto ,Einer für alle‘ in Zukunft versuchen, gemeinsam mehr Gäste ins Schilcherland zu locken. Davon werden unterm Strich alle Betriebe profitieren“, so Strohmayer.
Ins selbe Horn stößt auch der Obmann der Regionalstelle Deutschlandsberg, Manfred Kainz. „Unsere Gäste kommen schon heute aus aller Welt zu uns und schätzen die Vorzüge der Region. Aus Gästesicht ist es im ersten Schritt aber nicht relevant, ob der Urlaubsort dann Stainz oder Deutschlandsberg oder auch ein anderer Ort ist. Wichtig ist zuallererst, dass wir die Gäste auf uns aufmerksam machen – und das geht gemeinsam definitiv leichter“, so Kainz.

Von Klaus Krainer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Daten sind der Rohstoff der Zukunft – und die Unternehmen haben im Zuge der Digitalisierung reichlich davon. Man muss diese nur neu und intelligent nutzen.

Wie künstliche Intelligenz neuen Mehrwert schafft

Wie man mittels digitaler Vernetzung und künstlicher Intelligenz neue Wertschöpfung in Unternehmen schafft, weiß Technologie-Experte Marcus Kottinger. mehr

  • Information und Consulting
Im Idealfall führt Mediation zu gegenseitigem Respekt und einer Entspannung der Konfliktsituation.

Steirische Mediatoren sorgen für den Weihnachtsfrieden

Schon zum fünften Mal haben die steirischen Mediatoren ihre Aktion „Weihnachtsfrieden“ in die Öffentlichkeit gebracht. mehr