th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Stoelzle hilft lokalen Apotheken im Kampf gegen das Virus

Desinfektionsmittel werden von vielen Apotheken selbst hergestellt. Stoelzle unterstützt diese mit kostenlosen Tropferflaschen.

Glasproduktion bei Stoelzle
© dieindustrie.at – Mathias Kniepeiss Beim weststeirischen Glaserzeuger Stoelzle wird weiter im Dreischichtbetrieb pharmazeutisches Glas hergestellt – um die Versorgung aufrechtzuerhalten.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus sind Desinfektionsmittel allerorts hochgefragt – und zahlreiche Apotheken starteten damit, das begehrte Gut selbst herzustellen, um die Versorgung aufrechtzuerhalten. Hier greift der weststeirische Glaserzeuger Stoelzle nun regionalen Apotheken unter die Arme, denn es wird dringend Verpackungsglas dafür benötigt.

„Wir fertigen in erster Linie Tropfer- und Sirupflaschen, die von großen Pharmaunternehmen und
auch Apotheken vermehrt nachgefragt werden, um Medikamente und nun auch Desinfektionsmittel
abzufüllen“, erzählt Werksleiter Markus Pöschl. Aber nicht nur in seiner Funktion als systemrelevantes Unternehmen, sondern vor allem auch in seinem Verständnis als Leitbetrieb in der Region reagierte man deshalb sofort, um einen Beitrag im Kampf gegen die Verbreitung des Corona-Virus zu leisten, erklärt Marketingsprecherin Doris Marka: „Wir haben rasch eine regionale Hilfsaktion gestartet und beliefern Apotheken im Bezirk kostenlos mit pharmazeutischen Flaschen und Verschlüssen zur Überbrückung der momentanen Lieferengpässe.“

Produktion läuft im Dreischichtbetrieb weiter

Aber nicht nur Pharmaunternehmen melden aufgrund der Covid-19-Entwicklungen nun enormen Bedarf an, auch Verpackungsglas für Lebensmittel und Getränke sei ebenso stark gefragt. Es herrsche voller Betrieb, um gemeinsam mit den Logistikpartnern die Abrufe der internationalen Kunden zu erfüllen, so Georg Feith, CEO der Stoelzle-Glasgruppe.

„Wir setzen alles daran, in dieser schwierigen Zeit, die Versorgung des Marktes mit Verpackungsgläsern sicherzustellen. Deswegen halten wir auch weiterhin – natürlich unter strenger Einhaltung aller nötigen Sicherheitsmaßnahmen – unsere Produktion am Laufen.“
Georg Veith, CEO Stoelzle Glasgruppe

Dafür wurde auch das Schichtmodell im Unternehmen umgestellt, um den persönlichen Kontakt der Mitarbeiter untereinander zu minimieren, ebenso sei Hygiene in allen Arbeitsbereichen oberstes Gebot, beschreibt Werksleiter Pöschl die Maßnahmen. „So kann weiterhin im Dreischichtbetrieb produziert werden. Die Verkaufsteams sowie die Verwaltung sind seit Mitte März im Homeoffice.“


Doris Marka und Apothekerin
© Stoelzle




Rasche Hilfe gegen den Lieferengpass:
Doris Marka mit Barbara Penz von der Schutzengelapotheke
in Köflach (v. li.).

Das könnte Sie auch interessieren

Transporter auf Straße

Freie Fahrt für den EU-Mobilitätspakt

Mit dem Mobilitätspakt I soll der EU-Güterverkehr ab 31. Juli fairer, effektiver und sicherer werden. Die wichtigsten acht Neue­­­rungen auf einen Blick. mehr

Andritz AG

Corona setzt Anlagenbauer unter Druck

Die Coronakrise hat tiefe Spuren bei den Maschinen- und Anlagenbauern hinterlassen: Laut einer Umfrage gehen 43 Prozent von einem Personalabbau aus.   mehr