th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Steuern: Was es bei Geschenken an Mitarbeiter und Kunden zu beachten gilt

Geschenkt ist noch zu (S)teuer – Weihnachten ist die Zeit des Schenkens, auch in Unternehmen. Unsere Steuertipps...

Packerl
© adobestock Firmen müssen beim Verschenken einiges beachten, denn es gibt strenge Regeln.

Mitarbeiter freuen sich, wenn der Chef zur Weihnachtsfeier lädt oder auch „nur“ Geschenke verteilt. Ob und wann der Fiskus nach den Gaben greift?

Barlöhne und alle anderen geldwerten Vorteile (Sachbezüge) unterliegen der Lohnsteuer. Es gibt aber Ausnahmen (geldwerte Vorteile aus der Teilnahme an Betriebsveranstaltungen und dabei empfangene Sachzuwendungen), über die Petra Kühberger, Expertin im WKO-Rechtsservice, im Detail informiert: 

  1. Sachzuwendungen sind bis maximal 186 Euro jährlich pro Mitarbeiter steuerfrei. Weitere Sachgeschenke aus anderem Anlass (z. B. Betriebsausflug) sind mitzuberücksichtigen, Sachzuwendungen für Dienst- und Firmenjubiläum hingegen nicht.
  2. Geldzuwendungen sind immer steuerpflichtig. Steuerfrei sind nur Sachzuwendungen: Gutscheine und Geschenkmünzen, die nicht in Bargeld abgelöst werden können, Goldmünzen bzw. Golddukaten, bei denen der Goldwert im Vordergrund steht, und auch Autobahnvignetten. 
  3. Die Sachzuwendung darf keine individuelle Belohnung sein, z. B. der Geburtstag eines Mitarbeiters. Es muss sich immer um eine generelle Zuwendung an alle Mitarbeiter aus bestimmten Anlässen (z. B. Weihnachten, Firmenjubiläum, Betriebsausflug etc.) handeln.
  4. Findet eine Weihnachtsfeier statt, dann ist der geldwerte Vorteil aus der kostenlosen Teilnahme (z. B. für Verpflegung, Reisen etc.) bis zu 365 Euro pro Mitarbeiter im Jahr steuerfrei. Geldwerte Vorteile bei anderen Betriebsveranstaltungen (auch bei Firmen- und Dienstjubiläen) sind mitzurechnen.
  5. Einkommensteuer: Geschenke sind Betriebsausgaben (freiwilliger Sozialaufwand). Umsatzsteuer: Weihnachtsgeschenke für Mitarbeiter unterliegen grundsätzlich der Umsatzsteuer. Ausnahmen: Aufmerksamkeiten. Voraussetzung für die Umsatzsteuerpflicht ist gänzlicher oder teilweiser Vorsteuerabzug, Bemessungsgrundlage: Einkaufspreis bzw. Selbstkosten.

Kunden freuen sich über Geschenke als Danke für ein Jahr lang Treue. Wie diese steuerlich zu behandeln sind, darüber informiert die WKO-Expertin.

Nach echten Weihnachtsgeschenken für Kunden – also nicht nach Werbeartikeln oder Warenmustern – greift auch die Einkommensteuer: Die Kosten sind weder Betriebsausgabe, noch besteht das Recht zum endgültigen Vorsteuerabzug, sofern die Grenze von 40 Euro überschritten wird. Petra Kühberger, Expertin im WKO-Rechtsservice: „Derartige Kosten fallen nämlich unter den sogenannten nicht abzugsfähigen Repräsentationsaufwand.“ Allerdings kennt das Gesetz auch hier eine Ausnahme: 

  1. Sehr wohl als Betriebsausgabe geltend gemacht werden können solche Kundengeschenke, die aus Gründen der Werbung überlassen werden. Das gilt jedoch nur dann, wenn die Gegenstände geeignet sind, eine entsprechende Werbewirkung zu entfalten.
  2. Werbewirksam sind beispielsweise Kugelschreiber, Kalender, Feuerzeuge oder Wein etc. dann, wenn diese Geschenke mit der Firmenaufschrift oder dem Firmenlogo versehen sind und wenn es sich dabei nicht um exklusive Produkte handelt.  
  3. Umsatzsteuer: Kundengeschenke unterliegen grundsätzlich der Umsatzsteuer, wenn für sie ein gänzlicher oder teilweiser Vorsteuerabzug möglich war. Ausnahmen: Geschenke von geringem Wert oder Warenmuster. 
  4. Ein geringer Wert ist bis 40 Euro (ohne Umsatzsteuer) anzunehmen, wobei die an einen Empfänger pro Kalenderjahr abgegebenen Geschenke diese Grenze nicht übersteigen dürfen. 
  5. Aufwendungen für geringwertige Werbeträger wie Kugelschreiber sind vernachlässigbar und daher nicht in die 40-Euro-Grenze miteinzurechen. 


Das könnte Sie auch interessieren

Frau

Wenn ein Wechsel nicht freiwillig ist

Versetzungen sind immer ein heikles Thema. Das WKO-Rechtsservice informiert, wann und in welchem Umfang eine Rochade im Betrieb zulässig ist. mehr

Hand, Keks

Diese Cookies sind keine süßen Sünden

 Was ist beim Setzen von Tracking-Cookies auf der Homepage zu beachten? Das WKO-Rechtsservice gibt dazu Auskunft. mehr