th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sterneregen aus dem Fördertopf

Der Griff nach den Sternen wird sogar plakativ angekündigt: 59 Millionen Euro liegen im EFRE-Fördertopf für weiß-grüne Unternehmer bereit.

Forscherin
© Monkey Business – stock.adobe.com Nicht nur große Forschung, auch kleine Innovationen werden gefördert.

Das Land Steiermark greift für die heimischen Unternehmer nach den Sternen. Das verspricht nicht nur eine breit angelegte Kampagne auf Plakaten und Teasern, sondern das hält sie auch. Im „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) warten nämlich in der 2020 auslaufenden Förderperiode sage und schreibe noch 59 Millionen Euro auf innovative steirische Unternehmer.

Hebelwirkung für die Steiermark

Für Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl die perfekte Möglichkeit für einen Investitionsschub in der Grünen Mark: „Die EFRE-Mittel, die mit nationalen Förderungen kofinanziert werden, könnten im Land bis Ende 2020 Investitionen von insgesamt 300 Millionen Euro auslösen.“ Eine unglaubliche Hebelwirkung, appelliert Eibinger-Miedl an die Unternehmer im Land, sich einen Teil des Geldes zu greifen.

Wer aber kann nach den Sternen im Fördertopf greifen? Doris Url vom „Zentralen Förderungsservice der WKO: „Auf EFRE-Mittel können Organisationen, Institutionen, Gemeinden, F&E-Einrichtungen etc., Großunternehmen und vor allem Klein- und Mittelbetriebe (KMU) zugreifen.“ Welche Voraussetzungen müssen diese mitbringen?

  • Produktionsbetriebe oder produktionsnahe Dienstleister sein und mindestens ein Investitionsvolumen von 300.000 Euro im Auge haben oder
  • Umweltmaßnahmen setzen, wie zum Beispiel Photovoltaikanlagen errichten oder in neue Dach- und Fassadenbegrünungen investieren. Gefördert wird alles, was langfristig CO₂ einspart.
  • Sie müssen neue und innovative Produkte, Dienstleistungen oder Produktionsprozesse auf den Markt bringen oder
  • Beratungsangebote zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit in Anspruch nehmen, zum Beispiel in Blickrichtung Digitalisierung oder Innovation.

Die Förderquoten richten sich nach jeweiligen Projektinhalten bzw. Umsetzungsmaßnahmen.

Unterstützung beim Förderansuchen

In der Steiermark: Land Steiermark (www.raumplanung.steiermark.at) und SFG (Steirische Wirtschaftsförderung: www.sfg.at) sowie die Experten im Zentralen Förderungsservice der WKO und die betriebswirtschaftlichen Referenten in den Regionalstellen: Tel. 0316/601-601.

Zusätzlich helfen auf Bundesebene allen Interessenten auch gerne weiter: AWS (Austria Wirtschaftsservice): www.aws.at; FFG (Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft): www.ffg.at; KPC (Kommunalkredit Public Consulting): www.publicconsulting.at.


Das könnte Sie auch interessieren

Zigarette

Wenn aus Zelten der Rauch aufsteigt

Das Rauchverbot in der Gastronomie hat zu einem regelrechten Wildwuchs an „Außenstellen“ geführt. Der WKO-Experte klärt auf, was erlaubt ist, was nicht. mehr

Brexit

Das Leben nach dem Brexit im Steirerland

Seit 1. Februar ist der Brexit amtlich. Was sich mit dem Stichtag für die Briten in steirischen Unternehmen ändert, darüber informiert die WKO-Expertin. mehr