th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Steirisches Kunsthandwerk sorgt für klingende Kassen

Ob erlesener Schmuck, handverzierte Kerzen oder trachtige Accessoires: Das weiß-grüne Kunsthandwerk macht im Advent das Hauptgeschäft des Jahres.

Weihnachtsmarkt am Schloßberg
© Harry Schiffer Der Weihnachtsmarkt auf den Kasematten am Schloßberg ist besonders stimmungsvoll.

Alle Jahre wieder locken die weiß-grünen Adventmärkte mit weihnachtlichem Lichterglanz, kulinarischen Leckerbissen, Christbaumschmuck und vielfältigen Geschenksideen. So auch in der Murmetropole, wo heuer 14 Christkindlmärkte für viel vorweihnachtliche Stimmung sorgen. Die Märkte sind ein veritabler Publikumsmagnet, allein im Grazer Advent werden jährlich mehr als eine Million Besucher gezählt.

Nicht wegzudenken von den Adventmärkten ist das steirische Kunsthandwerk. Ob erlesener Schmuck, geschnitzte Krippenfiguren, Glasarbeiten, Kerzen, Hüte oder Weihnachtsschmuck, die Unternehmer aus der Branche sorgen mit handgefertigten Unikaten oft für besonders strahlende Augen unter dem Christbaum.Für die Branche ist die Vorweihnachtszeit ein wichtiger Umsatzbringer, erklärt Innungsmeister Rupert Hofer:  „Weihnachten ist vor Ostern die umsatzstärkste Zeit des Jahres. Während sich das Ostergeschäft auf wenige Tage konzentriert, haben die Weihnachtsmärkte doch einige Wochen geöffnet. Das wirkt sich positiv aufs Geschäft aus."

Das bestätigt auch Michaela Kunzfeld, die am Weihnachtsmarkt auf den Kasematten am Schloßberg ihre Filzwaren feilbietet: Ob Ohrringe, Ketten oder Stirnbänder, „die Nachfrage ist groß, ich mache das Hauptgeschäft in der Weihnachtszeit.“ Besonders häufig gehen ihre  gefilzten bunten „Freds“ über den Ladentisch, die sich zur Aufbewahrung von Schlüsseln und Krimskrams eignen.

Unweit davon hat Klaudia Schneider ihren Stand. Die Modeschule-Absolventin hat sich auf trachtige Accessoires wie Taschen, Röcke und Umhängetücher spezialisiert und fertigt in ihrer „Engelwerkstatt“ in Handarbeit zauberhafte Einzelstücke. Zur Weihnachtszeit setzt sie rund ein Drittel des Jahresumsatzes um: „Besonders freut es mich, dass viele Stammkunden immer wieder kommen“, so die Weststeirerin.

Mehr Infos zu den beiden Betrieben: www.filz-kunzt.at und www.klaudiaschneider.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Daten sind der Rohstoff der Zukunft – und die Unternehmen haben im Zuge der Digitalisierung reichlich davon. Man muss diese nur neu und intelligent nutzen.

Wie künstliche Intelligenz neuen Mehrwert schafft

Wie man mittels digitaler Vernetzung und künstlicher Intelligenz neue Wertschöpfung in Unternehmen schafft, weiß Technologie-Experte Marcus Kottinger. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Premiere des "Ich bin Steiermark"-Films von Michael Schlamberger im Grazer Annenhof Kino.

Steiermark setzt sich als Filmland in Szene

„Film ab“ heißt es für zahlreiche weiß-grüne Produktionen. Ein Überblick über brandaktuelle steirische Filmprojekte. mehr