th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Steirischer Exportpreis 2019: Ein Hoch auf die Sieger

Die steirische Exportwirtschaft ist eine Erfolgsgeschichte. Die Top-Unternehmen wurden nun im Zuge des Exporttags ausgezeichnet.  

Sieger Steirischer Exportpreis 2019
© wko Exportpreis 2019: Die ausgezeichneten steirischen Exporteure auf der Siegerbühne

Mit Exporten in der Höhe von 25 Milliarden Euro knackte die Steiermark im letzten Jahr eine Rekordmarke. Das zeigt einmal mehr, wie erfolgreich steirische Unternehmen mit ihren Produkten und Dienstleistungen auch auf dem internationalen Parkett sind. Die besten steirischen Exporteure wurden im Zuge des Exporttags in der WKO Steiermark ausgezeichnet.

Die Exportpreissieger 2019 im Überblick

Kategorie Kleinunternehmen: Nuki Home Solutions

Das Unternehmen wurde 2014 in Graz durch Up to Eleven gegründet und ist führender Anbieter von nachrüstbaren, smarten Zutrittslösungen in Europa. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, bestehende Türschlösser intelligent zu machen und dadurch den physischen Schlüssel zu ersetzen. Zum aktuellen Produktportfolio gehören die Nuki Combo, bestehend aus Nuki Smart Lock und Nuki Bridge sowie die Nuki Box – eine Nachrüstlösung für Mehrfamilienhäuser. Nuki war 2015 eine der erfolgreichsten Kickstarter-Kampagnen im deutschsprachigen Raum und fokussiert sich auf hohe Sicherheitsstandards und innovative Features. Vom unabhängigen AV-Testinstitut wurde Nuki als "sicheres Smart Home Produkt" zertifiziert. Nuki hat bereits Kooperation mit globalen Playern, wie Amazon, Google, Apple, Airbnb

Top-Exportmärkte (Auszug): Deutschland: 47,9% | Österreich: 20,9% | Niederlande: 9,1% | Frankreich: 8,0% | Schweiz: 4,9% | Italien: 2,5%

Exportanteil des österreichischen Unternehmens (in % gemessen am Gesamtumsatz): 2018: 91,0 % | 2017: 88,9 % | 2016: 79,6 %

Kategorie mittleres Unternehmen: PESSL Instruments GmbH

Seit mehr als 30 Jahren bietet PESSL Instruments Werkzeuge für die Entscheidungsfindung an. Eine vollständige Palette von drahtlosen, solarbetriebenen Überwachungssystemen unter der Marke iMETOS® und eine Online-Plattform namens FieldClimate.com. Alle Geräte sind in allen Klimazonen einsetzbar und können in verschiedenen Branchen für die unterschiedlichsten Zwecke verwendet werden – angefangen von der Landwirtschaft bis hin zur Forschung, Hydrologie, Meteorologie sowie zur Hochwasserwarnung und vieles mehr. Im Laufe der Jahre hat sich iMETOS® zu einer globalen Marke mit Vor-Ort-Service entwickelt und ist fast in fast jeder Ecke der Welt vertreten. Langlebige, hochpräzise Technologie und die Unterstützung durch die geschulten Partner weltweit sind die Erfolgsrezepte des Unternehmens.

Top-Exportmärkte (Auszug): USA, Kanada, Brasilien

Exportanteil des österreichischen Unternehmens (in % gemessen am Gesamtumsatz): 2018: 99% | 2017: 99% | 2016: 98%

Kategorie Großunternehmen: INTECO melting and casting technologies GmbH

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Bruck an der Mur, wurde im Jahr 1973 als Beratungsfirma für die Edelstahlindustrie gegründet und wird seit 1998 als Familienbetrieb in Privatbesitz von Dr. Harald Holzgruber geführt. Bereits im Laufe der 1980er Jahre gelang es INTECO sich als bereits etablierter Know-How Träger im Bereich High-Tech Metallurgie von reinen Beratungstätigkeiten hin zu einem kompetenten Anlagen- und Technologielieferant weiterzuentwickeln. Im Vergleich zu Anbietern von Anlagen für die Massenstahlproduktion setzt INTECO auf Technologien für Nischenbereiche mit Zielmärkten wie die Luft- und Raumfahrt sowie Energietechnik. So ist INTECO heute der einzige Lieferant weltweit, der innovative Technologien für die gesamte Prozesskette der Herstellung von Hochleistungswerkstoffen anbietet und auch bereits vielfach in Betrieb genommen hat. Der Fokus auf die zugrunde liegende Prozesstechnologie und die daraus abgeleitete Anlagentechnik unterscheidet das Unternehmen maßgeblich von Mitbewerbern und ist ausschlaggebend für das hohe internationale Ansehen der Marke INTECO. Ständige Weiterentwicklungen und Kooperationen mit Universitäten (z.B. CD-Labors) tragen zum Unternehmenserfolg bei. Durch Kooperationen mit den Kunden gelingt es INTECO auf aktuelle Märkte zu reagieren und neue Technologien zu entwickeln, wie z.B. Anlagen zur Herstellung von Metallpulvern für den 3D-Druck, Softwarelösungen für Industrie 4.0 oder Recyclingtechnologien für die Titanindustrie.

Top-Exportmärkte (Auszug): Russland 39% | China 21% | South Africa 11% | Schweden 6% | Deutschland 3%

Exportanteil des österreichischen Unternehmens (in % gemessen am Gesamtumsatz): 2018: 85% | 2017: 94% | 2016: 93%

Kategorie Neoexporteur: Drone Rescue Systems GmbH 

Mit der Drone Rescue Systems GmbH wurde erstmalig ein Neoexporteur gekürtIn dieser Kategorie werden steirische Unternehmen ausgezeichnet, die in den letzten 24 Monaten zum ersten Mal ein erfolgreiches Exportprojekt umgesetzt haben.

Das Unternehmen wurde u.a. von der Europäischen Weltraumagentur prämiert und hat es sich seit 2016 zur Aufgabe gemacht, die internationale kommerzielle Drohnenluftfahrt sicher zu ermöglichen. DRS hat ein autonomes Fallschirmrettungssystem entwickelt, dass die Drohne, das teure Equipment und im Besonderen Personen und Sachgegenstände am Boden vor schwerwiegenden Schäden schützt. Der Sicherheitsaspekt ist das zu lösende Kernproblem damit all die Vorteile die Drohnen im kommerziellen Bereich bieten genützt werden können. DRS hat dabei international eine führende Rolle eingenommen und ist nun das erste ASTM-Zertifizierte Unternehmen für höhere Gewichtsklassen der Welt. Mit der Entwicklung wurde im Jahr 2014 gestartet, als GmbH gibt es das Unternehmen seit 2017, als mit der VLSI Holding ein finanzstarker Investor gewonnen werden konnte. Drone Rescue Systems ist ein High-Tech- Unternehmen, welches praktisch ausschließlich international seine Produkte exportiert.

Aktuelle Exportmärkte (Auszug): USA, Frankreich, Deutschland, England, Israel, Großbritannien, Kanada, Italien, Spanien, Ghana

Exportanteil des österreichischen Unternehmens: (in % gemessen am Gesamtumsatz): 2017/18: 100 % | 2019: 99,9 %


Das könnte Sie auch interessieren

Burg Liechtenstein

Klein aber fein: Europas Zwergstaaten

Aufgrund ihrer Größe werden sie als Handelspartner oft vernachlässigt – zu Unrecht. Wir werfen einen wirtschaftlichen Blick auf Europas Kleinstaaten. mehr

Brugger (ICS), Eibinger-Miedl (Landesrätin), Kesberg (Wirtschaftsdelegierter) und Dernoscheg (WKO-Direktor).

Brexit-Krimi mit offenem Ausgang

Der Wirtschaftsdelegierte Christian Kesberg über die nächsten Schritte und mögliche Szenarien, die derzeit auch von einer steirischen Delegation erkundet werden. mehr