th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Steirische Seilbahnen erwarten deutliches Plus

Die ersten Zahlen der aktuellen Wintersaison stellen den Seilbahnen erneut ein hervorragendes Zeugnis aus. 

Inklusive Jänner verzeichneten die Unternehmen sowohl bei den gefahrenen Skitagen als auch beim Kassenumsatz (45,6 Mio. Euro) ein Plus von rund 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Februar dürfte das Plus laut erster Hochrechnung knapp sechs Prozent betragen. „Unterm Strich sollten wir die Saison mit einem zweistelligen Zuwachs beenden. Ein starkes Zeichen für die Attraktivität der Branche und die hervorragende Arbeit unserer Seilbahnerinnen und Seilbahner“, so WKO-Fachgruppenobmann Arthur Moser.

zwei Skiläuferinnen im Schnee
© Hauser Kaibling Symbolfoto

Rund 1,7 Millionen Skitage verzeichneten die steirischen Seilbahner allein bis Ende Jänner, sie sorgten für einen Umsatz von 45,6 Millionen Euro. In einer wettertechnisch nicht besonders einfachen Saison sei dies umso mehr auf die Kompetenz der Betriebe und deren Investitionen zurückzuführen. „Dazu zählen etwa die Beschneiungsanlagen, die in schwierigen Phasen vieles abfangen und damit lokale Krisen verhindern können. So bleibt es dabei: Unsere Seilbahnen bleiben die verlässlichen Tourismus- und Wertschöpfungs-motoren im Land“, so Moser, der dies auch mit der regionalen und lokalen Wirkung der Seilbahnen untermauert: „Solange jeder Job bei einer Seilbahn vier weitere Arbeitsplätze quer in allen Wirtschaftssektoren absichert und jeder investierte Euro fünf weitere Euro an Investitionen auslöst, brauchen wir Seilbahnen uns gewiss nicht zu verstecken!“ Für zuständigen Landesrat Christian Buchmann ist die Stärkung der Branche aus mehrfacher Sicht wichtig. „Unsere Seilbahnen sind wichtige Arbeitgeber in den Regionen, sorgen für Wertschöpfung und sichern durch ihre laufenden Investitionen auch Arbeitsplätze in anderen Wirtschaftssektoren. Die Zwischenbilanz für die aktuelle Wintersaison ist daher ein positives Signal für den gesamten Wirtschaftsstandort Steiermark“, so Buchmann.

 

Als Grund für das Plus und die erfolgreiche Entwicklung der Branche bezeichnet Moser auch die Maßnahmen und Impulse seitens Steiermark Tourismus und des Landes Steiermark. Dabei spricht Moser unter anderem auch die Verlängerung der Qualitätsoffensive bis Ende 2017 an, die vor allem auch kleine und mittlere Skigebiete stärkt. „Die Förderung verbesserter Lift- und Pistenanlagen sowie der Errichtung und des Ausbaus von Beschneiungsanlagen schaffen wichtige Anreize für die Unternehmen und damit ein noch attraktiveres Angebot für die Gäste“, so Moser.

 

Rückfragehinweis:

Mag. Mario Lugger
Referatsleiter Kommunikation
T 0316/601-652

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2017
Newsportal „Aktion scharf“ von Finanzpolizei und WKO

„Aktion scharf“ von Finanzpolizei und WKO

Entlang der Grenze erfolgte heute in den frühen Morgenstunden eine gemeinsame Schwerpunktaktion von Finanzpolizei und WKO. Rund 100 Kontrollen wurden dabei durchgeführt, bei 80 besteht Verdacht auf  Lohn- und Sozialdumping. mehr

  • Newsletter 2016

Firmenfuhrparks unter Strom

Unternehmer, die rasant, umweltfreundlich und sparsam unterwegs sein möchten, kassieren Förderung für Elektro-Pkw. mehr

  • Presseaussendungen 2015

Fit im Job: Steirischer Gesundheitspreis 2015

Zum vierzehnten Mal wurde am Mittwoch der Steirische Gesundheitspreis an Betriebe verliehen. mehr