th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ein Steirer bringt Österreich jetzt das „Radlfahren“ bei

Die Schladminger Radfahrschule „EasyDrivers" ist die größte im Lande und lehrt alles zwischen Downhill und E-Bike.

Bremsen, Kurven fahren – und auch stürzen – kann man in der Fahrschule von Werner Madlencnik lernen.
© Blazej Lyjak - Fotolia Bremsen, Kurven fahren – und auch stürzen – kann man in der Fahrschule von Werner Madlencnik lernen.

Liezen. Wer schon einmal die Mountainbiker bei der Abfahrt von der Planai beobachtet hat, weiß: Bremsen, lenken und sogar stürzen will gelernt sein. Aber wie geht das eigentlich richtig? Die Antwort auf diese Frage kennt Werner Madlenc­nik: Er ist Gründer und Geschäftsführer der Radfahrschule – ja: Radfahrschule – „EasyDrivers“ in Schlad­ming und hat es sich zur Aufgabe gemacht, vom Ennstal aus ganz Österreich im sicheren Umgang mit dem Velociped auszubilden. Schon seit 2003 schult der Obersteirer mit seinem Team seine Kunden – vom Downhiller bis zum Schulkind, vom Pensionisten bis zum E-Bike-Käufer. Und obwohl diese Gruppen sehr unterschiedlich scheinen mögen, bleiben die Grundbegriffe für alle die gleichen. „Das Bremsen oder das Fahren enger Kurven muss man einmal richtig lernen. Wer das kann, verlernt es auch nicht mehr und kann es in den verschiedenen Disziplinen – vom Mountainbiken bis zum Rennrad – richtig umsetzen.“

Fokus auf die E-Mobilität

Sein Business hat sich dabei seit der Gründung verändert: Waren damals vor allem noch Schulkurse das Hauptgeschäftsfeld, zählen mittlerweile Freizeitsportler, vor allem aber auch ältere Radfahrer und E-Bike-Piloten zu Madlencniks Kunden. „Das E-Bike ist für uns ganz klar ein Teil der mobilen und nachhaltigen Zukunft. Seit 2007 geben wir bereits Kurse und wir spüren, dass die Nachfrage stetig größer geworden ist.“ Das helfe gleichzeitig auch dem Klima – und seit kurzem ist der Betrieb auch Teil im Klimabündnis Steiermark. „Uns ist es wichtig, die CO₂-Bilanz zu verbessern, damit unsere Kinder eine gute Luft zum Atmen haben“, betont der Schladminger, der alleine im vergangenen Jahr in mehr als 400 Schulen in ganz Österreich Radfahrkurse mit tausenden Schülern durchgeführt hat. 

Aber nicht nur Kinder, auch Senioren zählen mittlerweile zu seinem Stammklientel. „Bei dieser Bevölkerungsgruppe steht beispielsweise das Thema ,Verkehrssicherheit’ an erster Stelle“, so Madlencnik.

Von Klaus Krainer und Sarah Gritsch.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Andrea und Bernd Fink führen den Familienbetrieb Erhart.

#kmulotto: Eine Familie mit Gespür für Innovation

Die Geschichte der Firma Landtechnik Erhart in Preding ist von Innovationen geprägt: Besuch bei einem Vorzeige-Familienbetrieb. mehr

  • Unternehmen
Aus schrottreifen „Rostschüsseln“ macht „Doc Stinger“ Michael  Mugrauer einmalige Wertanlagen.

„Doc Stinger“ operiert nur „amerikanische Vollpatienten“

Michael Mugrauer nimmt sich Autowracks aus dem Hause Chrysler mit Baujahr bis 1979 zur Brust und restauriert sie bis ins Detail. mehr

  • Unternehmen
12 Stunden maximale Tagesarbeitszeit erlaubt die neue Arbeitszeitregelung. Wichtig: Ein Zwölf-Stunden-Tag bildet (nur in Spitzenzeiten) die Ausnahme, am generellen Acht-Stunden-Tag wird ebensowenig gerüttelt wie an der generellen 40-Stunden-Woche.

Zeit für mehr Flexibilität

Das neue Arbeitszeitgesetz lässt die Wogen hochgehen. Was aber ist wirklich dran, an der erhöhten Flexibilität für Betriebe und Mitarbeiter und was sagen die steirischen Unternehmer dazu? mehr