th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Steigerung der regionalen Wertschöpfung in der Südoststeiermark

Die Wirtschaft in der Südoststeiermark ist durch die unmittelbare Grenznähe mit ungleichen Wettbewerbsbedingungen konfrontiert. Um die vorhandene Kaufkraft in der Region zu halten, setzt sich die Wirtschaftskammer Steiermark für Maßnahmen zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung ein. 

Günther Johann Stangl, WKO Regionalstellenobmann Südoststeiermark, Josef Herk, Präsident der WKO Steiermark, Eduard Pachler, Sprecher Wirtschaftsgutschein und Karl Puntigam, Nahversorger Tieschen.
© WKO Steiermark/Klaus Morgenstern Günther Johann Stangl, WKO Regionalstellenobmann Südoststeiermark, Josef Herk, Präsident der WKO Steiermark, Eduard Pachler, Sprecher Wirtschaftsgutschein und Karl Puntigam, Nahversorger Tieschen.

Die Kaufkraft in der Südoststeiermark ist im Vergleich zur restlichen Steiermark im hinteren Drittel angesiedelt. Mitverantwortlich ist dafür auch der Vormarsch internationaler Internetplattformen, die das Wertschöpfungspotential des regionalen Handels noch weiter schmälern. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, muss die Kaufkraft direkt in der Region angekurbelt werden. „Die Südoststeiermark als attraktiver Lebensraum braucht eine starke Wirtschaft. Als Wirtschaftskammer Steiermark treiben wir aktiv Maßnahmen voran, die dazu dienen, die regionale Wirtschaft zu beleben und die Wertschöpfung direkt hier in der Region zu halten“, so Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk, der im Zuge der WKO-Regio-Tour 2019 auch in Tieschen Halt machte.

Regionales Erfolgsprojekt: Tieschener Einkaufsgutschein

Ein Anreiz, die vorhandene Kaufkraft auch direkt im Ort auszugeben, ist der Tieschener Einkaufsgutschein, der im Dezember 2013 von der Wirtschaftsinitiative Tieschen ins Leben gerufen wurde. Aktuell beteiligen sich rund 70 Betriebe — lokale Gewerbetreibende, Direktvermarkter, Weinbauern, Buschenschenken und Nahversorger — am regionalen Gutscheinsystem. Die Gutscheine im Wert von 10, 25 oder 50 Euro können bei Gewerbebetrieben, Bank oder Gemeinde gekauft und bei teilnehmenden Betrieben in der Gemeinde eingelöst werden. Seit 2015 gibt die Marktgemeinde die Gutscheine auch im Rahmen von Vereinsförderungen aus, so wurden mittlerweile über 9.600 Einkaufsgutscheine im Wert von über 100.000 Euro eingelöst. „Das Tieschener Erfolgsmodell zeigt, wie groß der Einfluss eines solchen Gutscheinsystems sein kann und bestätigt unsere bisherigen Erfahrungen in der Südoststeiermark. Die regionale Wirtschaft wird gestärkt, Arbeits- und Ausbildungsplätze sowie die Nahversorgung gesichert und zusätzlich der soziale Zusammenhalt in der Region gefördert“, sind sich Eduard Pachler, Obmann der Wirtschaftsinitiative Tieschen und Karl Puntigam, Nahversorger im Ort, einig.

Regelverstöße schaden regionalen Unternehmen

Im grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr klagen drei Viertel aller Unternehmen in der Südoststeiermark über ungleiche Wettbewerbsbedingungen, Missbrauch und Preisdumping. Die Wirtschaftskammer geht mit dem Erhebungsdienst gegen unlauteren berufsrechtlichen Wettbewerb vor und arbeitet verstärkt mit der Finanzpolizei im Bereich Grenz- und Inlandskontrollen zusammen, um Regelverstöße aufzudecken. Dabei setzt sich die WKO für den konsequenten Vollzug von Strafen für unlauteren Wettbewerb bei grenzüberschreitender Unternehmenstätigkeit ein. „Unternehmen, die sich an die Regeln halten, dürfen nicht unter den Regelverstößen und dem unlauteren Preisdumping ausländischer Unternehmen leiden“, so WKO-Regionalstellenobmann Günther Johann Stangl.

Regionale Wertschöpfung durch öffentliche Auftragsvergabe sichern

Ein weiterer wichtiger Eckpfeiler der regionalen Wertschöpfung ist die öffentliche Auftragsvergabe der steirischen Kommunen, die mit ihren Investitionen von 330 Mio. Euro pro Jahr über 3000 Arbeitsplätze in der Steiermark sichern. Damit Gemeinden bei der Auftragsvergabe auf regionale Unternehmen setzen können, gibt es für sie von der Wirtschaftskammer einen eigenen Online-Wegweiser (siehe Kasten rechts), der das komplexe und umfangreiche Regelwerk im Zuge öffentlicher Vergaben erklärt und Möglichkeiten im rechtlichen Rahmen aufzeigt. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Jungfamilie

So stabil zeigt sich der steirische Immo-Markt

In der Steiermark lässt es sich vergleichweise günstig wohnen. Das belegt der aktuelle Immobilienpreisspiegel der WKO. mehr

  • Steiermark
350.000 Badegäste pro Jahr genießen das kühle Nass im Auster Freibad, Margareten Bad, Stukitzbad, Bad Straßgang, Ragnitz Bad und Augarten Bad.

Auf Regen folgt immer wieder Sonnenschein…

Endlich ist er da, der lang ersehnte Sommer. Darüber freuen sich auch die steirischen Schwimmbad-Betreiber: Nach dem unfreundlichen Mai blickt man nun wieder positiv in Richtung Hauptsaison, wie ein Rundruf der "Steirischen Wirtschaft" zeigt.  mehr