th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Top-Ergebnis in stürmischen Zeiten

Die Steiermärkische Sparkasse erzielt im Geschäftsjahr 2019 das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte, doch die Freude ist angesichts der Corona-Krise getrübt: Mit hohen Liquiditätsreserven und einer soliden Eigenkapitalausstattung ist man aber für die Herausforderungen gut gerüstet.

Der Vorstand der Steiermärkischen Sparkasse: Georg Bucher, Gerhard Fabisch, Walburga Seidl und Oliver Kröpfl (v.l.)
© Werner Krug Der Vorstand der Steiermärkischen Sparkasse: Georg Bucher, Gerhard Fabisch, Walburga Seidl und Oliver Kröpfl (v.l.)

Eigentlich hätte der Vorstand der Steiermärkischen Sparkasse bei der Präsentation der Bilanz des Geschäftsjahres 2019 viel Grund zur Freude: Die Resultate sämtlicher Geschäftsfelder im In- und Ausland sind überdurchschnittlich ausgefallen, das Gesamtergebnis liegt deutlich über dem Budget und dem Vorjahr, die Wachstumsraten im Finanzierungs- und Einlagengeschäft sind markant, und es konnten über 70.000 Neukunden gewonnen werden.

Konkret kletterte die Bilanzsumme des Konzerns  auf 17,2 Milliarden Euro, das Peridenergebnis nach Steuern wuchs auf 197 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis liegt bei 230 Millionen Euro. Die Kernkapitalquote konnte auf 18,5 Prozent gesteigert werden, die Eigenmittelquote betrug 20,3 Prozent. Das Konzerneigenkapital betrug 1,8 Milliarden Euro mit Ende 2019 – ein deutliches Plus gegenüber 2018. Gute Wachstumsraten wurden im Kreditgeschäft  verzeichnet (plus 8,9 Prozent), genauso wie bei den Einlagen (plus 10,6 Prozent). Bemerkenswert waren etwa die Zuwächse im Kommerzkundengeschäft, wo ein Plus von 5,2 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro erzielt wurde.

Unterm Strich also liefert die Bilanz des Geschäftsjahres 2019 das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Doch angesichts der aktuellen Entwicklungen in Zeiten von Corona ist die Freude getrübt: "Wir stehen durch die Corona-Krise vor großen Herausforderungen, doch mit unserer soliden Eigenkapitalausstattung und hohen Liquiditätsreserven sind wir gut gerüstet. Eine gesunde Ausgangsbasis ist wichtig, um diese Herausforderungen zu bewältigen", sagte Vorstandsvorsitzender Gerhard Fabisch in einer Videobotschaft. Mit gesicherter Bargeldversorgung, Ratenstundungen, Förderprogrammen und Überbrückungskrediten greife man den Kunden nun unter die Arme.

Das könnte Sie auch interessieren

Graz Guide David Zottler macht ein Video.

Sightseeingtouren fürs Wohnzimmer

Stillstand heißt es in der Corona-Krise auch für die „Austria Guides“, die jetzt allerdings virtuell auf die Reise gehen. Wir haben David Zottler begleitet. mehr

Anna Moser, Wirtin in Andritz

Virus verpasst der Kulinarik vier Räder

Immer mehr Wirte versuchen, dem Stillstand mit einem Lieferservice Paroli zu bieten. Die Regeln sind streng, wir haben uns in der Gastlichkeit umgehört.  mehr