th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Startschuss für Shuttlezug nach Triest

Der Warenverkehr zwischen Werndorf und dem Hafen Triest ist auf Schiene und soll jetzt rasch ausgebaut werden.

Containerschiff im Hafen von Triest
© Cargo Center Werndorf Triest ist einer der wichtigen Anschluss­häfen, die von Graz aus auf Schiene stärker bedient ­werden.

Das Cargo Center Graz ist ein wichtiger Verkehrs- und Dienstleistungsknoten im direkten Schnittpunkt der Pyhrn-Achse und der Baltisch-Adriatischen Achse. Seit 2003 wurden nicht weniger als 270 Millionen Euro investiert und rund 1.500 Arbeitsplätze geschaffen. Das Herzstück ist der Terminal Graz-Süd. Rund 250.000 m² hochwertige Büro- und Logistikimmobilien stehen den internationalen Kunden aus Handel, Industrie und Logistik zur Verfügung. Über die Neutrale Logistik-Plattform werden Ganzzugverkehre organisiert, die der Verlagerung der Güter von der Straße auf die umweltfreundliche Schiene dienen. 

Nun ist Geschäftsführer Franz Glanz ein weiterer Schachzug gelungen, um das Angebot für Transporte von und zu den Adria-Häfen zu verbessern. In enger Abstimmung mit der Reederei MSC wurde der Shuttlezug-Verkehr zwischen Werndorf und dem Hafen Triest gestartet. In der Anfangsphase wird der italienische Adria­hafen damit einmal wöchentlich intermodal angebunden. Das Cargo Center Graz fungiert bei diesem neuen Leistungsangebot als neutraler Zugsoperator. Um ein optimales Timing für die Kunden sicherzustellen, ist der Fahrplan des Shuttlezuges zeitlich auf die Abfahrtszeiten des MSC-Far-East-Dienstes „Phoenix“ abgestimmt. Nach einem erfolgreichen ersten Testlauf arbeiten die Verantwortlichen bereits mit Hochdruck daran, die Frequenz des Shuttles so rasch wie möglich zu erhöhen. Glanz: „Die neue Verbindung ist ein weiterer Meilenstein im Aufbau von leistungsstarken Bahnverbindungen zu den Adria-Häfen. Schon jetzt verkehren zwischen dem Cargo Center Graz am Standort Werndorf und dem slowenischen Adriahafen Koper ein bis zwei Ganzzüge täglich."


Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
 J. Tutner (Mitte) ist zu Recht stolz auf den Award, den D. Kampus und J. Herk überreichten

Erster Inklusionspreis geht an Magna

Große Autos und noch größeres Engagement: Der zum ersten Mal vergebene Inklusionspreis des Landes geht an Magna Steyr. Seit 1972 werden hier Menschen mit Behinderung beschäftigt – aktuell sind es 345 Mitarbeiter. mehr

  • Transport und Verkehr
Die Digitalisierung wird als Triebfeder auf der Fahrt in die Zukunft eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Zug-Angebote spielen.

Einsteigen in die neue Bahn

Wohin geht die Reise der neuen Steiermarkbahn, haben wir Gerhard Harer, gefragt, der zwei wichtige Kompetenzfelder lenkt. mehr