th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Start für Whistleblower-Hotline gegen unlauteren Wettbewerb im Onlinehandel

Die WKO Steiermark und die Steuer- und Zollkoordination forcieren ihre Zusammenarbeit zum Schutz der heimischen Wirtschaft vor unlauterem Wettbewerb aus dem Ausland. Eine Whistleblower-Hotline wurde initiiert.

 Im Einsatz für einen fairen Wettbewerb: WKO Steiermark Präsident Josef Herk (l.) und Hans Georg Kramer, Leiter der Region Süd bei der Steuer- und Zollkoordination.
© Foto Fischer Im Einsatz für einen fairen Wettbewerb: WKO Steiermark Präsident Josef Herk (l.) und Hans Georg Kramer, Leiter der Region Süd bei der Steuer- und Zollkoordination.

Vor nunmehr einem Jahr haben die WKO Steiermark sowie die Steuer- und Zollkoordination eine umfangreiche Kooperation gestartet. Das Ziel: Der Schutz der heimischen Wirtschaft vor unlauterem Wettbewerb aus dem Ausland. 51 Erhebungen im Bereich des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs und 56 Kontrollen im Bereich des Online-Versandhandels deckten insgesamt einen Millionenschaden für den Steuerzahler auf. „Aus diesem Grund wird die Kooperation zum Schutz der steirischen Betriebe nun um eine Whistleblower-Hotline erweitert“, betonen WKO Steiermark Präsident Josef Herk und Hans Georg Kramer, Leiter der Region Süd bei der Steuer- und Zollkoordination. 

Zahl der ausländischen Versandhändler verachtzehnfacht

Viele Unternehmen klagen über ungleiche Wettbewerbsbedingungen und Missbrauch im grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr sowie im Bereich des Onlinehandels. „Die WKO Steiermark hat darum ihre Bemühungen für einen fairen Wettbewerb seit geraumer Zeit intensiviert“, betont Präsident Josef Herk. Neben Schwerpunktkontrollen mit der Finanzpolizei werden im Rahmen einer Kooperation seit nunmehr einem Jahr auch gezielt Prüfungen mit der Steuer- und Zollkoordination durchgeführt. 

Wir haben im Zuge dieser Zusammenarbeit im vergangenen Jahr 51 Kontrollen betreffend der korrekten Steuerleistung beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr durchgeführt. 35 dieser Fälle haben bereits zu entsprechenden Nachzahlungen geführt – im Schnitt waren es 4.700 Euro, die wie von den Betrieben aus dem Ausland nachgefordert haben.“
Hans Georg Kramer, Leiter der Region Süd bei der Steuer- und Zollkoordination


Noch dramatischer gestaltet sich Lage im Bereich des Onlinehandels. Hier verzeichnet die Finanz eine massive Zunahme ausländischer Versandhändler, die in Österreich tätig sind. Ihre Zahl ist von 296 im Jahr 2011 auf aktuell 5.335 (gemeldeten Steuernummern) gestiegen. Eine Verachtzehnfachung (!) innerhalb nicht einmal eines Jahrzehnts, wobei die Dunkelziffer noch weitaus höher sein könnte, vermutet Herk: „Leider meldet hier nicht jeder ausländische Händler seine Umsätze. Aus diesem Grund wollen wir hier unseren Einsatz gegen schwarze Schafe mit einer Whistleblower-Hotline verstärken.“

161.000 Euro an Steuernachforderung im Schnitt

56 Fälle wurden von der Steuer- und Zollkoordination zuletzt unter die Lupe genommen, durchschnittlich wurden dabei 161.000 Euro nachgefordert. Dazu verzeichnet die Behörde weitere 203 Selbstanzeigen mit je 77.000 Euro pro Fall. „Gemeinsam ist allen diesen Fällen mit Auslandsbezug, dass die Bearbeitung überaus zeitintensiv und daher ein großer Personaleinsatz notwendig ist. Erschwert wird die jeweilige Ermittlung auch durch das teilweise Fehlen entsprechender Zugriffsmöglichkeiten auf entsprechende Daten“, so Kramer, wobei die Außenhandelsstellen der Wirtschaftskammer hier große Unterstützung seien.

Whistleblower-Hotline eingerichtet

Um etwaigen Steuerbetrugsdelikten noch gezielter nachgehen zu können, wird darum nun unter fairer-wettbewerb@wkstmk.at eine Whistleblower-Hotline eingerichtet. „Uns geht es um den Schutz der heimischen Betriebe“, betonen Herk und Kramer. Dazu brauche es auch die Hilfe der Konsumenten und der Wirtschaft, die aufgerufen seien, etwaige Verdachtsmomente zu melden. Nur so könne gezielt kontrolliert und damit ein fairer Wettbewerb garantiert werden. „Diesen sicherzustellen, ist unser Ziel“, so Herk.

„Wir wollen eine steuerliche Entlastung für alle Unternehmen und wenn sich alle an die Spielregeln halten, schaffen wir auch den entsprechenden Spielraum dafür.“
Josef Herk, WKO Steiermark Präsident 

Whistleblower-Hotlinefairer-wettbewerb@wkstmk.at


Das könnte Sie auch interessieren

Railjet

Wirtschaft erfreut über Ausbaupläne für Pyhrn-Schober-Achse

"Jetzt ist der Süden dran": Die ÖBB bestätigt die Pläne für eine Fertigstellung des Bosrucktunnels bis 2040 – ein wichtiges Signal für die steirische Wirtschaft. mehr

4,9 Millionen Euro beträgt der Gesamtumsatz, den der Bauernbundball jährlich in die Kassem spült – davon entfallen 1,4 Millionen auf Trachten, Schmuck und Schuhe und 600.000 Euro auf Friseur, Taxi und Abendessen.

Meisterleistungen für das Tanzparkett

Die Ballsaison steuert mit Opernredoute  und Bauernbundball auf ihren Höhepunkt zu. Ob Robe oder Dirndl: Wir haben Designer und Produzenten gefragt, was so eine Ballnacht wirtschaftlich alles bewegt.    mehr