th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Start für neue Standortanwaltschaft

Mit heutigem Tag wurde dem Institut für Wirtschafts- und Standortentwicklung der WKO Steiermark die Agenden einer Standortanwaltschaft übertragen. "Wir werden die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer bei Genehmigungsverfahren vertreten", so deren Leiter Ewald Verhounig.

Das Team der neuen steirischen Standortanwaltschaft (v.l): Birgit Feichtner, Johannes Absenger, Ewald Verhounig (Leiter), Simone Harder und Robert Steinegger.
© Foto Fischer Das Team der neuen steirischen Standortanwaltschaft (v.l): Birgit Feichtner, Johannes Absenger, Ewald Verhounig (Leiter), Simone Harder und Robert Steinegger.

Mit der im Dezember 2018 beschlossenen Novelle des Umweltverträglichkeitsgesetzes wurde auch das Organ einer Standortanwaltschaft eingerichtet. Diese hat mit heutigem Tag in der Steiermark ihre Arbeit aufgenommen, betraut wurde damit das Institut für Wirtschafts- und Standortentwicklung unter der Leitung von Ewald Verhounig. Diese Standortanwaltschaft hat ab sofort Parteienstellung bei diversen Genehmigungsverfahren. Ihre Aufgabe ist es, Vorschriften, die für eine Verwirklichung eines Vorhabens sprechen, geltend zu machen und entsprechende Beschwerden an das Bundesverwaltungsgericht einzureichen bzw. Revisionen beim Verwaltungsgerichtshof anzustrengen.

„Wir sind damit die Anwaltschaft der Unternehmerinnen und Unternehmer bei Umweltverträglichkeitsprüfungen und werden deren Interessen weisungsungebunden vertreten“, kündigt Verhounig an. Sehr zur Freude von WKO Steiermark Direktor Karl-Heinz Dernoscheg: „Diese Anwaltschaft ist ein weiterer Schritt zu einer noch unternehmerfreundlicheren Steiermark.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

100.000 Jobs werden in der Steiermark durch die weiß-grüne Gesundheitswirtschaft gesichert.

Wie Kuren Millionen in die Kasse spülen

Die Steiermark führt mit 16 Kurorten das bundesweite Ranking der höchsten Kurort-Dichte an. Und diese sind ein veritabler Wirtschaftmotor, wie eine Studie belegt. mehr

Friedrich Prinz und Jürgen Roth (v. l.) diskutierten in der WKO Steiermark die Antriebe der Zukunft.

Antriebsduell um die Zukunft

Stanford-Expertise gegen unternehmerisches Markt-Wissen: Friedrich Prinz debattiert mit Jürgen Roth über die Zukunft der Mobilität. Was sie steirischen Zulieferern raten und wer das Rennen zwischen E-Mobilität und Verbrenner macht. mehr