th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Spielregeln im E-Commerce

Wenige Klicks reichen, um online Rechtsgeschäfte zu schließen. Ein Überblick über die zentralen Bestimmungen im E-Business.

Gültig oder unverbindlich? Geschäfte, die im Internet geschlossen werden, werfen zahlreiche Rechtsfragen auf.
© serpeblu - stock.adobe.com Gültig oder unverbindlich? Geschäfte, die im Internet geschlossen werden, werfen zahlreiche Rechtsfragen auf.
Klick, klick – und in wenigen Augenblicken ist die Bestellung abgeschickt. Doch wie verbindlich sind Verträge, die online geschlossen wurden? Eine Frage, die den Experten des WKO-Rechtsservice immer wieder gestellt wird.

Juristin Cornelia Schöllauf klärt auf: „Selbst wenn Preis und Ware im Webshop genau angegeben werden, ist das kein verbindliches Angebot, sondern eine Aufforderung an den potenziellen Kunden, eine Bestellung aufzugeben.“ Erst wenn dieses Angebot angenommen wurde, kommt der Vertrag – für beide Seiten verbindlich – zustande.
Bei entgeltlichen Verträgen muss der Verbraucher aber darauf hingewiesen werden, dass er sich zu einer Zahlung verpflichtet. „Das kann etwa das Drücken des Bestell-Buttons sein oder der Hinweis ‚kostenpflichtig bestellen‘,“ weiß Schöllauf. Umgekehrt muss der Webshop-Betreiber die Bestellung nicht annehmen, er könnte sie auch ablehnen. Im E-Commerce gelten übrigens alle öffentlich-rechtlichen sowie wettbewerbsrechtlichen Regelungen, wie etwa die Bestimmungen des Preisauszeichnungsgesetzes oder das Verbot irreführender Werbung.
Mit Ausnahme einiger Sonderregelungen für Verträge im E-Business gelten für Abschlüsse im Internet zudem die zivilrechtlichen Regeln. „Daher können auch im Internet AGB verwendet werden“, weiß Schöllauf. „Es muss aber einen deutlichen Hinweis auf deren Geltung geben sowie eine Zustimmungshandlung – etwa ein Anklicken – durch den Vertragspartner erfolgen“, so die Expertin. Werden AGB verwendet, sind diese dem User jederzeit abruf- und speicherbar zur Verfügung zu stellen.

Von Karin Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Die Cyber-Security-Hotline ist sieben Tage die Woche täglich von 0–24 Uhr besetzt.

Hier wird bei Cyber-Angriffen geholfen

Kriminelle im Netz machen quer durch alle Branchen reiche Beute. Wie Betroffene rasch auf Hilfe setzen können, um große Schäden zu vermeiden. mehr

  • Servicenews
Beschäftigungsverbote für Schwangere sind je nach Beruf unterschiedlich geregelt und strikt einzuhalten.

Wenn der Storch im Unternehmen landet

Kündigt sich ein Baby an, dann genießen Mitarbeiterinnen besonderen Schutz. Was Unternehmer daher beachten müssen. mehr