th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ein Spezial-Logistiker aus Dobl zählt in der Biotechnologie zur Weltelite

Die „GNN-Group“ ist ein Fünfmannbetrieb, der von Dobl aus in der Logistik für Biotech-Studien an die Weltspitze gestürmt ist.

Teils infektiöse, in jedem Fall aber enorm wertvolle Fracht bringt die GNN-Group weltweit von A nach B.
© pressmaster-stockadobe.com Teils infektiöse, in jedem Fall aber enorm wertvolle Fracht bringt die GNN-Group weltweit von A nach B.

Wer würde schon  einen absoluten Logistikspezialisten für schwierigste weltweite Transporte von Studienmedikationen, Blut- und Gewebeproben, Biotech-Material im Allgemeinen in einem kleinen steirischen Ort vermuten? Doch im Gewerbepark Dobl sitzt mit der GNN-Group ein kleines und ungemein schlagfertiges Unternehmen, von dem sich die „Steirische Wirtschaft“ bei ihrem Besuch ein Bild machen konnte.

„Wir sind zwar selbst nur ein fünfköpfiges Team, haben aber weltweit 1.050 Partner“, erklärt Geschäftsführer Mehran Nadji. Nachdem der gebürtige Perser das Teppichgeschäft seines Vaters übernommen hatte, sattelte er 1999 völlig um und gründete einen Kurierdienst – zunächst hauptsächlich für die Automobilindustrie. Daraus entstanden schon bald Kontakte in die Pharma-branche – und der geschäftstüchtige Unternehmer erkannte sofort „seine“ Nische. „Die Pharmariesen haben ihre eigene Logistik – nicht aber die vielen Biotech-Start-ups und Spin-offs von Universitäten“, sagt Nadji. Und so hat er ein internationales Netzwerk aufgebaut, das die teils hochsensiblen Produkte und infektiösen Proben in Hightech-Thermocontainern termingerecht und unter Einhaltung strengster Normen etwa von Ärzten, die Testpatienten betreuen, zu Zentrallabors oder zurück bringt. Top-Qualität und Termintreue sind dabei die Hauptfaktoren. „Medizinische Studien sind extrem teuer. Fällt beispielsweise nur eine einzige Probe eines Testpatienten im gesamten Testzeitraum aus, ist die ganze Reihe unbrauchbar“, erklärt Nadji. 

Seine GNN-Group ist Kopf dieses Netzwerks, von Dobl aus lässt der Austroperser bis zu 15.000 Menschen zeitgleich für sich arbeiten. Allein in Deutschland hat er 250 Partner, die für ihn binnen zwei Stunden an jedem Ort sein können. Weltweit gibt es nur rund 50 Firmen, die überhaupt Logistik für klinische Studien anbieten, die GNN gehört laut Nadji zu den Top-5. „Und unsere Konkurrenten sind allesamt Konzerne mit zehntausenden Mitarbeitern.“

Von Klaus Krainer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Fritz (li.) und Theo Poppmeier haben in den 50ern SPAR in die Steiermark geholt.

So wurde die „Tanne“ im Steirerland heimisch

60 Jahre SPAR Steiermark werden dieser Tage gefeiert. Wir haben mit den beiden Mitbegründern und Unternehmerlegenden Fritz und Theo Poppmeier über sechs Jahrzehnte ereignisreiches Wirtschaften gesprochen. mehr

  • Unternehmen
Gestartet mit einer Führung durch die Burg Rabenstein.

Kulinarisches Kultur-Package soll Frohnleiten bewerben

Zur Stärkung des Tagestourismus entwickelten drei Unternehmen ein „Frohnleiten-Package“ für entspanntes Sightseeing. mehr