th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

So fühlen sich Borstentiere sauwohl

Der Installationsbetrieb Unisan von Anton Berger hat ein smartes Wasserversorgungssystem für Schweine entwickelt.

Familie Karner-Friedrich mit Schweinderln
© kk Familie Karner-Friedrich mit den quicklebendigen Bio-Schweinderln

Mit einer aufsehenerregenden Innovation lässt der Installationsbetrieb Unisan aufhorchen: Das Unternehmen mit Sitz in Hart bei Graz hat ein hochintelligentes Wasserversorgungssystem für den Stall des Bio-Schweinezuchtbetriebs Karner-Friedrich in Eggersdorf entwickelt – inklusive Duschanlage und angereichertem Trinkwasser für die Borstentiere. Quasi eine Wellness-Oase für Sau und Ferkel.

Die zündende Idee hinter der Innovation hatte Unisan-Chef Anton Berger in Zusammenarbeit mit dem landwirtschaftlichen Pionierbetrieb. „In dem Projekt liegt viel Forschung und Entwicklung. Wir haben ein komplexes Zirkulationssystem entwickelt, das die Tiere 365 Tage im Jahr optimal versorgt – im Hochsommer genauso wie im tiefsten Winter.“ Durch die Zirkulation ist das Wasser ständig in Bewegung und wird mit 13 bis 15 Grad bereitgestellt, die Energie dafür kommt aus einer Biomasseanlage.

Abkühlung bei drückender Hitze

So können sich die Tiere etwa bei der derzeitigen drückenden Hitze im Sprühnebel der Duschanlage abkühlen. „Dem Wasser in der Besprühunganlage werden Mikroorganismen zugesetzt, sodass die Geruchsbelastung drastisch reduziert wird“, erklärt Berger. Die Gülle wird dadurch so gut wie geruchsneutral – und die Mikroorganismen schützen die Hautoberfläche der Tiere, sodass sie sich weniger kratzen müssen. Auch das Trinkwasser kann den Tieren in Top-Qualität „serviert“ werden – angereichert mit ökologischen Zusatzstoffen. „Mit jedem Schluck Wasser aus unserer Anlage nehmen die Tiere auch Kräuter zu sich. Diese wirken desinfizierend und antiseptisch“, weiß Berger.

Prototyp entwickelt

Kein Wunder also, dass sich die Borstentiere hier quicklebendig und sauwohl fühlen. Das schlägt sich durch den großen Auslauf auch in der Fleisch-Qualität nieder, ist dieses doch deutlich zarter als das herkömmlicher Mastschweine.
Die Dimension des Projekts ist gewaltig: „Die Anlage ist für bis zu 120 Tiere ausgelegt.“ Ein vergleichbares System gebe es noch nicht am Markt: „Wir haben hier einen Prototyp entwickelt, schließt der Firmenchef. 

Das könnte Sie auch interessieren

Das Rinterzelt in Wien wurde binnen weniger Sekunden dem Erdboden gleichgemacht.

Steirer sprengte Wiener "Rinterzelt"

Ob Steinbruch, Denkmal oder das höchste Bauwerk Österreichs – bei Sprengmeister Richard Isele hält kein Gebäude stand. mehr

Projektleiter Samuel Knabl überprüft die Speicherladung im Sommer.

Heiße Technik für kalte Tage

Ein Konsortium aus EU-Experten arbeitet an einem neuartigen saisonalen Wärmespeicher – mit Lead der Gleisdorfer AEE INTEC mehr