th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

So bleiben die Steirer länger gesund

Startschuss für die Roadshow „Prävention 3.0“: Gemeinden können kostenlos Fachvorträge im Wert von 700.000 Euro buchen.

Pressekonferenz zur Prävention
© Foto Fischer Gemeinsam für eine gesündere Steiermark: Gemeindebund-Chef Erwin Dirnberger, Fachgruppenobmann Andreas Herz und Gesundheitslandesrat Christopher Drexler (v.l.)

Die Gesundheitskosten explodieren, auch wegen der steigenden Lebenserwartung: Schon 1,6 Milliarden des sechs Milliarden Euro schweren weiß-grünen Budgets fließen in den Gesundheitsbereich. Mit einem neuen Projekt wollen die Lebens- und Sozialberater gemeinsam mit dem Land Steiermark und dem Gemeindebund darum verstärkt den Fokus auf Vorsorge lenken: Unter dem Titel „Prävention 3.0“ startet man eine Großoffensive für mehr Gesundheit im Steirerland.

„Wir haben eine Roadshow konzipiert, die sich an alle 287 steirischen Gemeinden richtet. Diese können über die Fachgruppe kostenlose Expertenvorträge zu den Bereichen Ernährung, Bewegung und Psyche buchen“, so Obmann Andreas Herz, seines Zeichens auch Vizepräsident der WKO Steiermark. Der Gesamtwert dieser Aktion beläuft sich auf 700.000 Euro, diese werden von der Fachgruppe getragen.
Das erklärte Ziel der Initiative: Die Steirer sollen länger gesund bleiben. Laut OECD beläuft sich der Anteil der gesunden Lebensjahre in Österreich derzeit auf 58 Jahre. Ein Wert, der durchaus ausbaufähig ist: In Schweden etwa ist die Bevölkerung im Schnitt ganze 16 Jahre länger gesund. „Die Auftrechterhaltung eines gesunden Lebens ist nicht nur für den Einzelnen gut, sondern wirkt sich positiv auf die ganze Volkswirtschaft aus“, plädiert Andreas Herz, Obmann der Fachgruppe Personenbetreuung und -beratung, auf mehr Eigenverantwortung: „Unsere Experten in der Prävention werden die Steirer dazu umfassend informieren.“

Breite Zustimmung kommt auch von Erwin Dirnberger, Chef des Gemeindesbundes. Er sieht in den Maßnahmen „einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqalität der Menschen in den Gemeinden.“ Langfristig, so hofft er, werde das auch die hohen Kosten im Sozialwesen senken, die die Gemeinden mitzutragen haben.

„Mehr Gesundheit im Land“ ist auch die Vision der Gesundheitsreform 2035, unterstreicht Landesrat Christopher Drexler: „Wir möchten, dass die Steirer gesünder sind und länger leben als der Rest der Welt.“    

Mehr Infos: www.gesundheitswirtschaft-stmk.at

Tel.: 0316/601-796



Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark

Österreichs Wirtschaft auch im zweiten Quartal gut unterwegs

Die heimische Wirtschaft ist auf Wachstumskurs: Im zweiten Vierteljahr hat das BIP im Quartalsabstand mit real plus 0,7 Prozent fast ebenso stark zugelegt wie im vorhergehenden Quartal.  mehr

  • Steiermark
Der Arbeitsmarkt in der Steiermark entwickelte sich im Mai weiter positiv.

Zahl der Arbeitslosen sank im Mai um 15,9 Prozent

Weiterhin sehr erfreulich ist die Entwicklung am steirischen Arbeitsmarkt: Während die Zahl der Arbeitslosen gegenüber Mai 2017 deutlich sank, stieg die Zahl der offenen Stellen weiter. 711 Lehrstellen waren unbesetzt. mehr

  • Steiermark
Die heimische Rechtsprechung ist stark von europäischen Regeln geprägt.

So viel EU steckt in unseren Gesetzen

Wieviel bestimmt die EU eigentlich in unserer Gesetzgebung? Der Grazer Uni-Professor Hans-Peter Folz kennt die Antwort. mehr