th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Sieben Millionen Packerl unter den steirischen Christbäumen

Was erwartet der Handel vom heurigen Weihnachtsgeschäft? Antworten darauf liefert eine aktuelle Erhebung der KMU Forschung Austria. Demnach planen die Steirer rund 370 Euro fürs "Christkind".

Wissen, was die Christkindl in der Steiermark heuer shoppen: Ernst Gittenberger von der KMU-Forschung-Austria, Handelsspartenobmann Gerhard Wohlmuth und Spartengeschäftsführer Helmut Zaponig (v.l.)
© Foto Fischer Wissen, was die Christkindl in der Steiermark heuer shoppen: Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria, Handelsspartenobmann Gerhard Wohlmuth und Spartengeschäftsführer Helmut Zaponig (v.l.)

Als hätte der heimische Handel das Wetter bestellt: Pünktlich zur Präsentation der Weihnachtsbusiness–Zahlen durch die KMU Forschung Austria fielen die ersten Schneeflocken. "Das ist die perfekte Einstimmung für das Weihnachtsgeschäft", brachte es Spartenobmann Gerhard Wohlmuth auf den Punkt. Den wie wichtig das richtige – in diesem Fall das winterliche – Wetter im steirischen Einzelhandel ist, das zeigte sich besonders deutlich im dritten Quartal dieses Jahres, so Wohlmuth: "Ein Minus von 0,8 Prozent. Hauptsächlich deshalb, weil es viel zu warm war. Das hat man bei der Kleidung bzw. im Sporthandel extrem bemerkt. Nur zum Vergleich: Im Vorjahr verzeichnete man hier ein Plus von 1,5 Prozent."

370 Euro Weihnachtsbudget

Mit den ersten Wintergrüßen werde nun auch das Weihnachtsgeschäft anziehen, ist der Spartenobmann überzeugt: "Die gesamtwirtschaftliche Ausgangslage spricht für ein stabiles, positives Weihnachtsgeschäft." Und die steirischen „Christkindl“ sind dafür längst bereit und zeigen sich beim Schenken auch heuer wieder von ihrer besonders spendablen Seite: Laut aktueller Erhebung der KMU Forschung Austria planen die Steirer in diesem Jahr – wie auch bereits im Vorjahr – mit einem durchschnittlichen Weihnachtsbudget von 370 Euro. „Damit liegen die geplanten Ausgaben fürs Fest erneut auf dem höchsten Niveau der letzten Jahre. Insgesamt wollen 90 Prozent der Steirer ab 15 Jahren, das sind rund 970.000 Menschen, Weihnachtsgeschenke besorgen“, erklärt Projektleiter Ernst Gittenberger. Im Schnitt haben die Steirer vor, sieben Packerl unter den Christbaum zu legen – macht also knapp sieben Millionen Präsente, die also im Steirerland erwartet werden. Entsprechend vorsichtig optimistisch zeigen sich daher auch die steirischen Einzelhändler: Während 60 Prozent von gleichen Umsätzen wie im Vorjahr ausgehen, rechnen immerhin 20 Prozent mit Steigerungen beim weihnachtlichen Umsatz. Weitere 20 Prozent gehen von leichten Einbußen aus.

40 Prozent kaufen kurz vor dem Fest

Wie sich das Geschäft dann tatsächlich entwickelt, werde man aber auch wie bereits in den Jahren zuvor, wieder erst kurz vor Weihnachten wirklich beurteilen können. Der Grund dafür ist der starke Trend zum späten Shopping. „Die sogenannten ,Late Shopper' sind jene Personen, die ihre Geschenke erst unmittelbar vor dem Heiligen Abend besorgen wollen. 40 Prozent gaben auch heuer wieder an, das Gros ihrer Weihnachtseinkäufe erst ab der zweiten Dezemberhälfte bzw. erst kurz vor dem Fest zu erledigen“, so Gittenberger. 28 Prozent hingegen wollen die meisten ihrer Geschenke „in der ersten Dezember-Hälfte“ besorgen. Die Gruppe der „Early Shopper" liegt bei 11 Prozent – das sind jene, die schon vor dem November mit dem Geschenkekauf begonnen haben. „Dieser Trend macht eine Prognose natürlich schwierig“, betont Obmann der Sparte Handel in der WKO Steiermark, Gerhard Wohlmuth. Dennoch blickt er angesichts der Zahlen der KMU-Forschung Austria vorsichtig optimistisch auf das heurige Weihnachtsgeschäft, zu dem auch noch die Dezembertage nach Weihnachten zählen. Wohlmuth: „Durch die Gutscheine – und die sind als Präsent ganz oben auf der Liste der Schenkenden – wird ein großer Teil des Umsatzes erst nach den Feiertagen erzielt.“ Und auch noch weit darüber hinaus. Laut KMU Forschung planen 19 Prozent die Gutscheine gleich nach dem Fest und noch in den Dezembertagen einzulösen. 34 Prozent der Beschenkten werden ihre Gutscheine voraussichtlich im Jänner einlösen, 47 Prozent gaben an, das erst im Februar oder noch später zu tun. Der steirische Handel verzeichnet aber noch einen weiteren Trend: 50 Prozent der Steirer informieren sich online zu Weihnachtsgeschenken (2017 waren es 47 Prozent). 35 Prozent planen Präsente – zumindest teilweise – im Internet auch zu kaufen. Bereits jedes siebente Steirer-Packerl wird heuer per Mausklick geordert werden. „Jeder achte Weihnachtseuro fließt ins Netz. Umso wichtiger sind unsere Bemühungen den steirischen Onlinehandel zu stärken“, so Wohlmuth. 

Das liegt in diesem Jahr unter den Christbäumen

Die Top-10 der geplanten Geschenke 2018 (Mehrfachnennungen möglich): Gutscheine (39 Prozent; 2017: 41 Prozent) bleiben erneut an der Beliebtheitsspitze. Auf Platz zwei haben es Bekleidung/Textilien geschafft (35 Prozent) – das ist Sprung hinauf von Platz vier im Vorjahr. Den dritten Stockerlplatz sichern sich Bücher (34 Prozent) – 2017 war es mit 37 Prozent noch Platz zwei. Im weiteren Ranking folgen Spielwaren (24 Prozent), Kosmetika (23 Prozent), Schmuck (16 Prozent), Sportartikel, Bargeld und Genussmittel (jeweils 15 Prozent) sowie Lederwaren/Schuhe (11 Prozent.) Doch auch wenn es das Christkindl sicherlich gut meinte, hat nicht jeder Beschenkte damit auch immer wirklich eine Freude. „Daraus ergibt die Chance auf ein Zusatzgeschäft für den Handel“, erklärt Wohlmuth, „Vielfach werden Geschenke umgetauscht, teilweise geben die Beschenkten dann beim Umtausch noch etwas mehr aus als den bloßen Geschenkwert. Das hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen.“

Entwicklung im steirischen Einzelhandel

Ein Blick auf die ersten drei Quartale des heurigen Jahres im stationären Einzelhandel (exkl. Tankstellen und exkl. nicht-stationären Einzelhandels) zeigt eine abgeflachte Konjunkturdynamik in der Steiermark. Nach einem Plus von 2,6 Prozent im ersten Quartal und 1,6 Prozent im zweiten Quartal verzeichnete man im dritten Quartal ein Minus von 0,8 Prozent. 2017 betrug der Vergleichswert hier Plus 1,5 Prozent.

Definition: Als „Weihnachtsgeschäft“ im stationären Einzelhandel wird jeder Brutto-Mehrumsatz (inkl. USt.) im Monat Dezember verstanden, der das Normalmaß von Jänner bis November übersteigt. 


Das sagen die steirischen Händler:

Stefan Thaller, Kaufhaus Thaller Feldbach: „Das vierte Quartal verlief sehr gut, ich erwarte ein Anhalten des Trends im Weihnachtsgeschäft. Positiv bemerkbar machen sollte sich auch der 8. Dezember, der auf einen Samstag fällt. Die Stimmung ist besser als im Vorjahr.“


Edith Münzer
, Murpark Graz: „Die Erwartungen für das Weihnachtsgeschäft sind sehr hoch. Einerseits versetzt die Hochkonjunktur die Kunden in eine positive Stimmung, andererseits wurde im Sommer die Murpark-Erweiterung eröffnet, die sehr gut angenommen wird.“


Christian Trampus
, Leoben City Shopping: „Der Konjunkturmotor läuft im Land, das zeigt sich auch an der ausgezeichneten Stimmung der Menschen. Wir rechnen deshalb heuer mit fleißigen Christkindln und einem sehr guten Weihnachtsgeschäft.“

Was es für Händler rund um die (Vor-)Weihnachtszeit zu wissen gilt, lesen Sie hier.

Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Seit der Jahrtausendwende wird in Breitenfeld kräftig investiert.

Breitenfeld investiert kräftig weiter

Von der Pummerin bis zum CERN: Sonder-Edelstähle aus Breitenfeld sind heiß begehrt. Dafür wurden seit der Jahrtausendwende 200 Millionen Euro investiert. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Die Refraktionsbestimmung, also die Messung von Fehlsichtigkeiten, zählt zu den Aufgaben des Optikers.

Kein Nachwuchs in Sicht

Auch den Optikern gehen Fachkräfte aus: Innung forciert eine Ausbildungsoffensive und eine Akademisierung des Berufsstandes. mehr