th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Seit 150 Jahren steht Graz unter „Druck“

A&R Carton Graz feiert den 150. Geburtstag. Was 1868 als Kunstdruckerei startete, ist heute eines der größten Werke seiner Art in Europa.

1868 gründete August Matthey die Kunstdruckanstalt in Graz, heute ist A&R Carton ein weltweiter Player.
© AR Carton 1868 gründete August Matthey die Kunstdruckanstalt in Graz, heute ist A&R Carton ein weltweiter Player.
45 Meter misst die längste Maschine in der nicht minder imposanten Halle der Grazer Spezialdruckerei A&R Carton. Ebenso beeindruckend ist der Output: Pro Jahr werden hier im Süden der Landeshauptstadt 25.000 Tonnen (!) Karton in hochkomplexen Verfahren für Kunden wie Mars, Wrigley, Mondelez, Triumph oder British American Tobacco zu bedruckten Spezialschachteln gefertigt. „Dieses Werk zählt zu den größten seiner Art in ganz Europa“, erzählt Geschäftsführer Peter Szabó vom internationalen Renomee steirischen Druck-Know-hows, das auf einer langjährigen Tradition fußt. Ganz genau sind es stolze 150 Jahre, in denen Graz nun bereits „gehörig unter Druck“ steht.
„1868 gründete der Bankier August Matthey in Graz die Lithografische Kunstdruckanstalt“, erklärt Szabo. 1916 wurde der Betrieb von Alfred Wall übernommen – noch immer trägt das ursprüngliche Gebäude in St. Leonhard, in dem heute Institute der Uni Graz beheimatet sind, die Bezeichnung „Wall“. In den späten 1960er-Jahren wurde mit dem Bau eines neuen Werks am heutigen Standort begonnen. „Die Eigentümerfamilie Wall agierte stets mit großem unternehmerischen Weitblick und investierte permanent in neue Technologien“, erinnert sich Szabó an seine Zeit als Mitarbeiter unter Alfred Wall in den 1990er-Jahren.

2001 ging die Druckerei an den US-Konzern MWV. Seit 2015 steht die schwedische A&R Packaging Group am Ruder – die die Technologieinvestitionen wieder forcierte. Seitdem wurden rund zehn Millionen Euro ins Werk „verbaut“. Und das sei nötig, um am internationalen Markt auch erfolgreich agieren zu können, so Szabó: „Ein Meilenstein war 2014 die Inbetriebnahme der Heidelberg Speedmaster – Österreichs längster Bogenoffsetdruck­maschine.“

Zum Unternehmen:

  • Umsatz (2017): 100,4 Millionen Euro
  • 410 Mitarbeiter
  • Kartonverbrauch/Jahr: 25.000 Tonnen
  • Fachtschachteln/Jahr: 4,5 Milliarden Stück
  • Alle weiteren Infos: www.ar-carton.com

Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Die erste LNG-Tankstelle in Graz.

Jetzt können LKW wirklich "Gas" geben

Mit der ersten LNG-Tankstelle in Graz setzt die Firma Leitner Zeichen für den Umweltschutz. Warum die Frächter auf flüssiggasbetriebene Lkw abfahren sollen? mehr

  • Bank und Versicherung
Gutachter schaut Schaden an Auto an.

Kleines Plus bei Prämieneinnahmen

Die Versicherungswirtschaft zieht Bilanz: Im Kranken- und Schaden-Unfall-Bereiche gibt es Zuwächse und ein Minus bei der Lebensversicherung. mehr