th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ein Südsteirer als Schnee-Guru

Der nächste Winter kommt bestimmt! Von der Steiermark bis nach China vertraut man auf eine südsteirische Beschneiungstechnologie.

Schnee-Guru Erich Kerecz in Peking.
© Erso Snow Tech Schnee-Guru Erich Kerecz in Peking.

Eine südsteirische Firma im Schnee-Business? Das mag auf den ersten Blick ungewöhnlich aussehen, ist es aber nicht. Denn Erich und Daniel Kerecz von der Firma Erso Snow-Tech beschäftigen sich seit fast zwei Jahrzehnten mit der Schnee-Optimierung und haben zahlreichen kleinen steirischen Skigebieten (Kleinlobming, Wimmerlift, die Skilifte Gedersberg und Premstätten) in den letzten Jahren den Betrieb im Winter ermöglicht.

Von den Spielen zu den Spielen

"Durch die Installation der Anlagenoptimierung erreicht das System seine Wirtschaftlichkeit in der Beschneiung – auch im kritischen Grenztemperaturbereich. Der Erfolg basiert auf langjähriger Forschung und Tests", betont Erich Kerecz, der mittlerweile auch über die rot-weiß-rote Grenze hinaus bekannt ist. Bei den Olympischen Spielen 2018 war die Beschneiungstechnologie bereits im Einsatz, für Peking 2022 steht man in den Startlöchern und vor dem Corona-Lockdown begeisterte man bei einer Präsentation in St. Petersburg.

Nachwuchs auf die Skipiste bringen

Restlos überzeugt haben in Russland die ökologischen (keine Chemikalien) und wirtschaftlichen (kürzere Betriebszeiten, weniger Strom und Wasser) Aspekte, die bei der Schneeerzeugung sichtbar wurden, eine Kooperation für die kommende Wintersaison war nur noch Formsache. Die Südsteirer drängen aber auch weiterhin auf den steirischen Markt. "Für mich ist es aber auch wichtig, dass alle steirischen Skigebiete in jeder Höhenlage funktionieren, damit unser Nachwuchs die Freude am Skifahren nicht verliert."

Riesneralm mit dritter wirtschaftlicher Säule

Dass bei den Skiliften und Bergbahnen schon längst an der kommenden Wintersaison gefeilt wird, liegt auf der Hand. So wurde auf der Riesneralm in Donnersbachwald jüngst der Bau des Wasserkraftwerks abgeschlossen, mit dem nun Strom und Schnee erzeugt werden kann. Geschäftsführer Erwin Petz verspürt nun eine totale Erleichterung, dass diese nachhaltige und innovative Investition nach einer schwierigen vierjährigen Verhandlungsphase tatsächlich realisiert werden konnte.

Planai investiert in Sesselbahn

Man hat nun mit der Sparte „Energie Riesneralm“ neben dem Lift- und Gastronomiebereich eine dritte wirtschaftliche Säule errichtet, die das Skigebiet ökonomisch und ökologisch breiter absichert. Investiert wurden in Summe (E-Werk, Beschneiungsanlage, Pistenverbreiterung, Hotelumbau) rund fünf Millionen Euro. Und auf der Schladminger Planai wird rechtzeitig zur Wintersaison eine neue 8er-Sesselbahn eröffnet, die die 26 Jahre alte Lärchkogelbahn ersetzen wird. Diese moderne Sesselbahn kann künftig 3.500 Gäste pro Stunde befördern.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei Klammerth in der Herrengasse kehrt wieder Normalität ein.

Tradition trifft die Online-Welt

Klammerth gehört zur Grazer Innenstadt wie die Mur und steht auch im 180. Geschäftsjahr nicht still. Gerade in Zeiten der Coronakrise entwickelte man sich ständig weiter. mehr

Eva Riegler freut sich auf den Neustart.

Frisöre für Ansturm gerüstet

Am 2. Mai geht es für viele Dienstleister im Steirerland wieder los! Besonders begehrt sind hier die Frisöre, die geradezu gestürmt werden. mehr