th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Schluss mit der Schlüsseldienst-Abzocke

Immer wieder bringen horrende Rechnungen dubioser Schlüsseldienste die Branche in Verruf. Innung startet Imagekampagne.

Schloss bei Eingangstür wird aufgesperrt.
© Ronstik-stock.adobe.com Der beste Schutz vor Schlüsseldienst-Abzocke: Den Auftrag an regionale Betriebe vergeben.

„Schlüsseldienst knöpfte Steirer 1600 Euro ab“: Teures Lehrgeld musste kürzlich ein Mann aus Gleisdorf zahlen, der Probleme mit dem Schloss seiner Eingangstür hatte und einen Schlüsseldienst mit einer 0800-Servicenummer kontaktierte. Der neuerliche Fall sei nur die Spitze des Eisbergs, warnt die zuständige Innung der Metalltechniker. „Immer wieder bringen horrende Rechnungen dubioser Aufsperrdienste die ganze Branche in Verruf“, so der stellvertretende Innungsmeister Siegfried Tieber.

Hinter der Schlüsseldienst-Abzocke steckt ein europaweit agierendes Netzwerk, weiß der Experte: Die ausländischen Anbieter arbeiten ohne jede Berechtigung, doch die Polizei und die Gewerbebehörden haben keinerlei Handhabe. Wie man sich als Kunde vor solchen Geschäftspraktiken schützen kann? „Keine 0800-Nummer anrufen, sondern sich an seriöse Anbieter wenden, also Unternehmer aus der Region“, rät Tieber. Ob es sich um ein seriöses Angebot handelt, lässt sich meist durch einen Blick ins Impressum herausfinden, sagt der Experte: „Handelt es sich um ein steirisches Unternehmen? Wenn der Unternehmenssitz irgendwo im Ausland ist, sollte man schon hellhörig werden.“

Mit einer groß angelegten österreichweiten Imagekampagne will die Innung nun gegensteuern. So wurde nicht nur ein Gütesiegel – quasi ein Markenzeichen für seriöse Aufsperrdienste – etabliert, sondern auch eine standortbezogene App entwickelt, auf der seriöse Anbieter erfasst und gelistet werden sollen. Auch eine Hotline-Nummer wurde installiert und vermittelt bei Bedarf an zertifizierte Betriebe weiter. „Die App und die Hotline-Nummer werden derzeit intensiv getestet. Interessierte steirische Betriebe können sich gern beteiligen“, schließt Tieber. Die Initiative wird auch vom Konsumentenschutz und dem Kriminalpolizeilichen Beratungsdienst unterstützt.

Mehr Infos zu den Kriterien, Modalitäten und Kosten bei der Landesinnung der Metalltechniker, Tel. 0316/601-430,
Anfragen per Mail an: igfleitner@wkstmk.at


Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Gerhard Fabisch, Vorstand der Steiermärkischen Sparkassen, mit Paul Eiselsberg (Imas) und Manfred Bartalszky, Vorstand Wiener Städtische (v.l.)

Private Vorsorge wird für die Steirer wichtiger

Laut einer aktuellen Imas-Studie werden monatlich im Schnitt 136 Euro in Pensions- und Gesundheitsvorsorge investiert. mehr

  • Handel
Diamant

Zum Fest glitzern nicht nur die Tannen

Bis zu einem Drittel des Jahresumsatzes machen die Juwelenhändler rund um Weihnachten. Hier ist das „klassische Funkeln“ besonders gefragt. mehr