th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

"Schau auf die Steiermark" – Gemeinsam gegen Vermüllung

Die Müll-Sammelaktion "Schau auf die Steiermark" soll das Bewusstsein für eine richtige Müllentsorgung schärfen und zur Teilnahme an Flurreinigungsaktionen motivieren.

Präsentierten gemeinsam die neue Umweltinitiative: ORF-Landesdirektor Gerhard Koch, LR Barbara Eibinger-Miedl, LR Johann Seitinger und Obfrau Daniela Müller-Mezin (v.l.)
© Land Steiermark/Streibl Präsentierten gemeinsam die neue Umweltinitiative: ORF-Landesdirektor Gerhard Koch, LR Barbara Eibinger-Miedl, LR Johann Seitinger und Obfrau Daniela Müller-Mezin (v.l.)

Allein in der Steiermark werden jährlich hunderte Tonnen Müll achtlos weggeworfen. Damit verbunden ist nicht nur eine massive Belastung der Umwelt, auch für den Tourismus ist eine saubere, abfallfreie Landschaft von großer Bedeutung. "Die Steiermark ist eine beliebte Urlaubsdestination bei Gästen aus dem In- und Ausland. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, unsere Landschaft sauber zu halten", betont Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl. Um das Bewusstsein für die richtige Müllentsorgung zu schärfen, initiierte das Land Steiermark in Zusammenarbeit mit dem ORF Steiermark, der Fachgruppe Entsorgungs- und Ressourcenmanagement sowie dem Dachverband der Steirischen Abfallwirtschaftsverbände das Projekt „Schau auf die Steiermark".

Fehlwürfe vermeiden

„Mit dieser Initiative wollen wir alle dazu animieren, achtlos weggeworfenen Müll mitzunehmen und richtig zu entsorgen", umreißt Landesrat Johann Seitinger das Ziel der Aktion. „Die Vermüllung der Natur ist eine ernste Bedrohung für unsere Umwelt. Dosen, Flaschen, Zigarettenstummel und Co. verunreinigen das Wasser und gefährden die Tier- und Pflanzenwelt", erläutert Seitinger. Aber auch die richtige Entsorgung spielt eine große Rolle: Rund zwei Drittel im Restmüll sind Fehlwürfe, vor allem im städtischen Bereich konnte man in den letzten Jahren einen Anstieg an falsch entsorgten Produkten feststellen. "Viele wertvolle Rohstoffe gehen durch das achtlose Wegwerfen verloren - das kostet den Bürgern viel Geld und schadet der Umwelt", so Daniela Müller-Mezin, Obfrau der Fachgruppe Entsorgungs- und Ressourcenmanagement. 

Digitale Beiträge 

Während des achtwöchigen Aktionszeitraums macht der ORF Steiermark mittels TV- und Radio-Spots auf die Initiative aufmerksam. „Mit auffällig-sympathischer Werbung wollen wir die Steirer ermuntern, ihr wunderbares Land sauber zu halten. Es ist eine gemeinsame Verantwortung diesen Schatz zu pflegen und sauber zu halten", betont der Landesdirektor des ORF Steiermark Gerhard Koch. Neben den Radio- und TV-Spots wird insbesondere über Soziale Medien zur Teilnahme an der Flurreinigungsaktion eingeladen und auf die Bedeutung einer sauberen Steiermark aufmerksam gemacht. Weil groß angelegte Gruppen- oder Vereinsevents aufgrund der Covid-19-Pandemie nicht möglich sind, wird das Gemeinschaftsgefühl durch eine starke Online-Einbindung gefördert. Teilnehmer der Aktion können bis 30. September 2020 ihre Bilder, Erlebnisse, Videos auch über die Homepage www.saubere.steiermark.at hochladen und tolle Preise gewinnen.


Das könnte Sie auch interessieren

Luftbildaufnahme des ZETA-Geländes

ZETA investiert in Forschung und Jobs

Zwölf Millionen Euro nahm die ZETA GmbH für das neue Innovationszentrum am Liebocher Stammsitz in die Hand  – und man sucht neue Mitarbeiter. mehr

Die heimischen Banken treffen zum bevorstehenden Weltspartag am 30. Oktober umfassende Vorkehrungen, um die Sicherheit ihrer Kunden und Mitarbeiter gewährleisten zu können.

Weltspartag: Banken gehen wegen Corona auf Nummer sicher

Um Kundenströme besser kanalisieren zu können und Menschenansammlungen in den Filialen zu vermeiden, rufen manche Institute Weltsparwochen im Oktober bzw. teilweise darüber hinaus aus. mehr