th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Scharfe Tage trotzen der „Aktionitis“

Die rote Chili lockt die Schnäppchenjäger an: Warum die „Scharfen Tage“ im Handel dem Dauerabverkauf trotzen.

Zweimal im Jahr markieren Händler mit den „roten Chilis“, dass es sich hier um den gemeinsam akkordierten Abverkauf zu Saisonschluss handelt.
© Patrick Saringer Zweimal im Jahr markieren Händler mit den „roten Chilis“, dass es sich hier um den gemeinsam akkordierten Abverkauf zu Saisonschluss handelt.

Von 2. bis 4. August 2018 prangen die Schildchen mit der roten Chili wieder in zahlreichen Geschäften. Damit kündigen Händler ihre Teilnahme an den „Scharfen Tagen“ an, also dem gemeinsam getakteten „Saisonschlussverkauf“, obwohl es diesen in Form einer gesetzlich bestimmten Zeit so seit gut zwanzig Jahren nicht mehr gibt (siehe Statements). „Jedes Geschäft kann seinen Abverkauf ganzjährig selbst bestimmen“, erklärt Franz Rattenegger, Obmann-Stv. des steirischen Mode- und Freizeitartikelhandels. Doch die mittlerweile übliche „Daueraktionitis“ großer Ketten stelle Kunden wie auch Händler vor große Herausforderungen, erklärt Rattenegger. „Kunden werden darauf trainiert, immer davon auszugehen, dass es Rabatt zu geben hat.“
Ebenso gebe es bei Saisonwaren wie Textilien oder Schuhen aber immer noch bestimmte Zeiten im Jahr, wo man die Läden leerräumen müsse, um Platz für die neuen saisonalen Produkte zu schaffen – sozusagen der finale Rausverkauf von Restwaren und Lagerbeständen, betont Rattenegger. Das aber den Kunden inmitten des ganzjährigen Abverkaufs, den es in vielen Handelshäusern gibt, deutlich zu machen, sei nicht einfach. „Deshalb wurde die Aktion ,Scharfe Tage‘ ins Leben gerufen, die im Frühjahr und im Herbst drei Tage lang mit der roten Chili diesen besonderen Saisonschluss mit attraktiven Angeboten kennzeichnet.“

Christine Trummer, Trachten Trummer: „Es ist eine gute werbliche Unterstützung, um auf das Ende der Abverkaufssaison hinzuweisen.“

Rainer Rauch, Mode Roth: „Damit setzen wir bewusst bei unseren Kunden ein Zeichen zum Schluss der alten und zum Start in die neue Saison.“

Isabel Tropper-Hölzl, Mode Hufnagl: „Mit ganz besonderen Schnäppchen, die es nur an diesen drei Tagen gibt, läuten wir bewusst das Saisonende ein.“

Aktion "Scharfe Tage": Bestellung von Werbepaketen und alle Infos auf www.scharfe-tage.at bzw. unter Tel. 0316/601-576.


Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Merkur-Vorstand: Christian Kladiva, Generaldirektor Gerald Kogler und Andreas Stettner (v.l.)

Merkur vermeldet Plus bei Krankenversicherung

Die Versicherung kann auf ein Rekordjahr zurückblicken: das Krankenversicherungsgeschäft hat sich weit über dem Marktdurchschnitt entwickelt. mehr

  • Industrie
1.800 steirische Schüler besuchten ihre Eltern an deren Arbeitsplätzen.

1.800 Schüler nehmen Jobs ihrer Eltern unter die Lupe

Einen Tag lang in die Arbeitswelten der Eltern eintauchen – diese Chance ließen sich 1.800 steirische Schüler nicht entgehen. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Trotz Förderungen für Blasmusikvereine gehen regionale Anbieter oft leer aus.

Misstöne um Förderung

Die 450 Blasmusikvereine werden mit 650.000 Euro jährlich vom Land gefördert. Branchenvertreter fordert eine Koppelung an regionale Erzeuger. mehr