th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Saudischer König spaziert auf Hofstättner Lichtbeton

Das oststeirische Unternehmen LCT mischt Hightech-Beton für den saudischen König.

Innerhalb kürzester Zeit konnte LCT das saudische Königshaus vom Lichtbeton überzeugen.
© LCT Innerhalb kürzester Zeit konnte LCT das saudische Königshaus vom Lichtbeton überzeugen.

Wenn es darum geht jemanden den Weg zu beleuchten, dann macht niemand so schnell Alexander Haider etwas vor. Er ist Geschäftsührer der LCT, Welt-Marktführer von Lichtbeton - und dieser kommt aus Hofstätten an der Raab. Selbst im saudischen Königshaus war man schnell von der oststeirischen Qualität der beleuchteten Wege überzeugt. 

„Wir sind schon seit 20 Jahren international tätig. Über einen persönlichen Kontakt haben wir den Zugang zum Königshaus bekommen“, erzählt Haider. Dann sei alles schnell gegangen: „Schon nach einem halben Jahr hatten wir den Auftrag den Königspalast in Jeddah auszustatten. Normalerweise dauert soetwas mindestens zwei Jahre.“

In den wasserfesten Betonelementen sind insgesamt vier LED-Streifen eingebaut und sie werden inzwischen auch in Österreich gerne eingesetzt. „Wir haben zum Beispiel erst kürzlich auch die Aussenflächen und den Parkplatz einer Wohnanlage in Gleisdorf ausgestattet“, so Haider. Entwickelt und gefertigt werden die Betonteile ausschließlich in der Region. „Das ist uns wichtig, denn nur so können wir Qualität garantieren“, erklärt Haider. Auf der arabischen Halbinsel will Haider nun weiter Fuß fassen und baut zur Zeit ein Büro in Dubai auf: „Und in Australien verhandeln wir gerade mit der größten Baumarktkette.“ Schon jetzt gehen mehr als 80 Prozent der Bauteile in den Export. Doch nun gilt es weltweit die Marktpräsenz weiter zu erhöhen. Dafür setzt LCT auf eine Crowdinvesting-Kampagne. Knapp 400.000 Euro sind dafür schon auf der Plattform Conda bereits innerhalb kürzester Zeit zusammengekommen. 


Nähere Infos zur Crowdfundingkampagne gibt es unter www.conda.at und www.lct.co.at. Bis Ende Juli kann noch investiert werden. 



Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Newsportal Traditionshutladen sucht nun einen Nachfolger

Traditionshutladen sucht nun einen Nachfolger

Seit 1934 gibt es in der Grazer Herrengasse das Fachgeschäft „Hut und Mode“. Nun sucht Eveline Hagg einen Nachfolger. mehr

  • Unternehmen
Newsportal Arbeitsplatz 4.0: Wie die Jobwelt morgen aussieht

Arbeitsplatz 4.0: Wie die Jobwelt morgen aussieht

Die Digitalisierung und Automatisierung der Arbeitswelt schreitet voran – was für Chefs und Mitarbeiter Herausforderung und Chance gleichermaßen bedeutet.  mehr

  • Unternehmen
Newsportal Neuroth setzt bei Ausbildung voll auf „Seniorenlehrlinge“

Neuroth setzt bei Ausbildung voll auf „Seniorenlehrlinge“

Bei älteren Kunden sind junge Lehrlinge oft die falschen Gesprächspartner. Hörgeräte-Experte Neuroth hat eine Lösung gefunden. mehr