th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rot-weiß-roter Triumph bei Berufs-WM

Steirer räumen bei den WorldSkills in Abu Dhabi sieben von elf österreichischen Medaillen ab, zwei davon in Gold. Aus weiß-grüner Sicht ist es die erfolgreichste ­Berufsweltmeisterschaft aller Zeiten. Wir waren dabei!

Mit gleich sieben Medaillen kehren die steirischen Teilnehmer von der Berufs-WM in Abu Dhabi nach Hause – das ist neuer Rekord!
© KK Mit gleich sieben Medaillen kehren die steirischen Teilnehmer von der Berufs-WM in Abu Dhabi nach Hause – das ist neuer Rekord!

Den Maler Sebastian Gruber bringt nichts so schnell aus dem Konzept. Ruhig, unaufgeregt und routiniert erledigt der 19-jährige Kindberger bei den „WorldSkills“ in Abu Dhabi seine Aufgaben. Kein Wunder, liegen doch mehr als eintausend Stunden Training hinter ihm, Freizeit war in den vergangenen Monaten Mangelware. So wie auch bei seinem Trainer Michael Tobisch, der Gruber auf die Berufsweltmeisterschaften in den Vereinigten Arabischen Emiraten vorbereitet hat. Ein Wettbewerb der Superlative, an dem rund 1.300 Jungfacharbeiter aus 77 Nationen teilnehmen. Sie messen ihre Fähigkeiten in 51 Berufen, sage und schreibe 105.000 Quadratmeter Wettkampffläche stehen dafür zur Verfügung. 

WM der Superlative

Gruber ist hier als einer von 40 rot-weiß-roten Teilnehmern am Start. Einer von elf Steirerinnen und Steirern, für die diese WM mit einem historischen Erfolg enden sollte. Doch zurück zum Finale: Da fließen zuerst einmal die Tränen. Nicht nur bei Sebastian, sondern auch bei seinen mitgereisten Eltern aus dem gleichnamigen Familienbetrieb. „Ich hätte mir das nie träumen lassen. Was hier und heute passiert ist, ist einfach nur geil“, lässt Gruber seinen Gefühlen freien Lauf. Und gewonnen, das hat er im wahrsten Sinn des Wortes. Gruber wurde in Abu Dhabi nicht nur Maler-Weltmeister, er heimste darüber hinaus auch noch den Titel „Best of Nation“ ein, also beste Nachwuchsfachkraft Österreichs!
Weltmeisterlich sollte die Steiermark an diesem Abend dagegen noch ein zweites Mal sein. Denn der 20-jährige David Wagner aus Vorau durfte ebenfalls das oberste Treppchen am Siegerpodest erklimmen. Gemeinsam mit seinem Wiener Kollegen Alexander Tury – beide arbeiten für die Strabag AG – konnte er Gold bei den Betonbauern gewinnen. „Unglaublich, dass wir das geschafft haben“, jubelte Wagner.
Doch damit war der weiß-grüne Medaillenregen noch lange nicht zu Ende. Neben zwei Mal Gold gab es für die Steirer nämlich auch zwei Mal Silber. Und zwar für den 20-jährigen Metallbauer Franz Kalß aus Altaussee (AKE Ausseer Kälte- und Edelstahltechnik) sowie für den Gröbminger Fliesenleger Andreas Stiegler (Wieser Wohnkeramik GmbH), der von seinen mitgereisten Fans sogar mit einer eigens angefertigten Foto-Fahne umjubelt wurde. Ebenfalls breit war das Grinsen von Koch Christoph Fürnschuss (Haberl & Fink’s), Restaurantfachfrau Monika Pöllabauer (Landgasthof Willingshofer) und Speditionsfachfrau Sarah Ruckenstuhl (DHL Freight Austria). Das Trio sicherte für die grüne Mark nämlich noch drei weitere Bronze-Medaillen. Macht aus steirischer Sicht unterm Strich sieben von insgesamt elf rot-weiß-roten Medaillen. „Wir haben damit das tolle Ergebnis von der letzten Berufs-WM in São Paulo noch einmal ordentlich toppen können. Ein Wahnsinns­ergebnis, zu dem ich unseren Nachwuchsfachkräften nur gratulieren kann“, freute sich WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk. Er durfte vor Ort eine höchst prominente Steirer-Delegation mit Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer sowie den beiden Landesrätinnen Barbara Eibinger-Miedl und Doris Kampus anführen. Schließlich wurde in Abu Dhabi auch schon groß die Werbetrommel für die bevorstehende Heim-EM, die EuroSkills 2020 in Graz, gerührt. Mit „Sissi“ Lisa Janisch, Goldmedaillengewinnerin bei der Europameisterschaft in Göteborg, und „Mozart“ Fabian Gwiggner (Gold bei den EuroSkills 2014) sorgte man dabei für das wohl begehrteste Selfie-Motiv dieser Weltmeisterschaft.

Steirischer Erfolgslauf

Apropos WM: Diese wurde aus steirischer Sicht noch durch zwei „Medallions of Excellence“ abgerundet, also Auszeichnungen für hervorragende Leistungen, die knapp nicht für eine Medaille gereicht haben. Diese gingen an den Grafiker Lukas Diemling (Ortweinschule) und den Trockenbauer Lukas Hofer (Aktiv Trockenbau GmbH). Herk abschließend: „Unsere jungen Top-Fachkräfte haben in Abu Dhabi einmal mehr bewiesen, dass sie mit ihren Leistungen und ihrer Kompetenz Weltspitze sind. Dafür gebührt vor allem auch den vielen Ausbildungsbetrieben Dank.“

Medaillenbilanz der WorldSkills 2017:

Nationen      G    S    B    ME
China           15    7    8    12
Schweiz       11    6    3    13
Korea             8    8    8    16
Brasilien       7    5    3    26
Russland       6    4    1    21
Frankreich    5    3    4    15
Österreich     4    3    4    16
Taiwan           4    1    5    27
Japan             3    2    4    17
Finnland        3    1    0     9
Südtirol         2    1    2    11
Singapur       2    0    3     8

Wir waren für Sie live vor Ort: Hier gehts zu den Videos der WorldSkills in Abu Dhabi: https://www.facebook.com/pg/steirischewirtschaft/videos/?ref=page_internal

Von Mario Lugger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Newsportal 5.000 Euro für den, der seine Idee in 90 Sekunden schildert

5.000 Euro für den, der seine Idee in 90 Sekunden schildert

Wer eine pfiffige Geschäfts­idee hat, kann sich beim „Elevator Pitch“ am 20. November 5.000 Euro Cash abholen. mehr

  • Steiermark
Newsportal Flughafen Graz bangt um FlyNiki-Flüge

Flughafen Graz bangt um FlyNiki-Flüge

Nach der Airberlin-Pleite ist fraglich, wie es um die FlyNiki-Verbindung nach Palma steht. Amsterdam und Birmingham boomen. mehr

  • Steiermark
Newsportal Auf Traumurlaub in der Steiermark

Auf Traumurlaub in der Steiermark

Immer mehr Steirer wissen ihre Heimat zu schätzen und urlauben im eigenen Land. Neben klassischen Urlaubsthemen gibt es auch neue und durchaus nicht alltägliche Angebote. mehr