th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

RLB Steiermark mit kräftigem Plus

Mit einem Ergebnis von 233,4 Millionen Euro und einer Eigenmittelquote von 21 Prozent legt die RLB Steiermark deutlich zu.

RLB-Generaldirektor Martin Schaller bei der Pressekonferenz
© RLB/Peter Riedler Generaldirektor Martin Schaller: „Mit unseren Kapitalquoten sind wir bestens in der Lage, Private und Unternehmen bei ihren Investitionen zu begleiten.“

Mit einem hervorragenden Ergebnis lässt die Raiffeisen-Landesbank (RLB) Steiermark aufhorchen: Unterm Strich erwirtschaftete die Bank im Vorjahr ein Gesamtergebnis von 233,4 Millionen Euro, das entspricht einem Plus von sage und schreibe 49,1 Millionen Euro. Mit einem EGT von 61,2 Millionen Euro konnte die RLB sogar das Vorjahresergebnis von 30,5 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Auch das Ergebnis der gesamte Raiffeisen-Bankengruppe Steiermark kann sich sehen lassen  – mit einem EGT von 152 Millionen Euro erreicht sie beinahe den Rekordwert des Vorjahres (161,3 Millionen Euro).

Laut Generaldirektor Martin Schaller haben vor allem das starke Kreditwachstum und die gleichzeitig hohe Kreditqualität gewirkt: „Die gute Konjunktur, unser dynamisches Kundengeschäft sowie die umsichtige Geschäftspolitik waren die drei wesentlichen Säulen für dieses Ergebnis.“ Man lehne sich aber nicht zurück, sagte Schaller, „denn das Zins- und regulatorische Umfeld bleibt gerade für Regionalbanken herausfordernd.“

Deutliche Zuwächse werden auch bei der Eigenmittelquote verzeichnet, mit zuletzt 21,2 Prozent liegt sie weit über dem gesetzlichen Mindesterfordernis.

Anlässlich des Jubiläumsjahres – vor 200 Jahren wurde Gründer Friedrich Wilhelm Raiffeisen geboren – rückte Schaller den Raiffeisen-Gedanken in den Vordergrund: Die steigende Zahl von Mitgliedern und Kunden beweise, dass sich die Idee bis heute bewährt

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Wolfgang Deutschmann, Hannes Dolzer, Alfred Endl, Walter Pisk und Markus Kohlmeier (v. l.)

Finanzdienstleister blicken für ihre Kunden in die Zukunft

Finanzielle Entscheidungen treffen: Um Fragen zu diesem Themenkomplex drehte sich das dritte Finanzdienstleister-Symposium. mehr

  • Industrie
Magna will bis 2021 rund 42,4 bis 45,4 Mrd. Dollar umsetzen, davon 7,0 bis 7,7 Mrd. Dollar allein in Graz.

Magna plant einen Umsatzanstieg bis 2021

Der kanadische Autozulieferkonzern Magna peilt für heuer mit 40,2 bis 42,4 Mrd. US-Dollar (35,1 bis 37,0 Mrd. Euro) etwas mehr Umsatz an als zuletzt. mehr