th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Expansionskurs stößt bei Ringana auf Personalhürden

Frischekosmetik-Produzent Ringana reüssiert auch mit Energydrinks: Ein zweites Werk entsteht, 50 Mitarbeiter werden gesucht.

Fachkräfte werden bei Ringana derzeit händeringend gesucht.
© Ringana Fachkräfte werden bei Ringana derzeit händeringend gesucht.

Abseits des klassischen Kerngeschäfts – der Frischekosmetik – steigt das oststeirische Unternehmen Ringana jetzt immer stärker ins Lifestyle-Business mit bewusster Ernährung ein: So hat das findige Unternehmen unter dem Namen „Ringana chi“ einen natürlichen Energydrink auf den Markt gebracht, der sich als veritabler Bestseller entpuppt hat, wie Ringana-Gründer Andreas Wilflinger bestätigt: „Die Nachfrage ist heuer um 60 Prozent gestiegen.“ Allein im Vorjahr hat Ringana eine Million Energydrinks verkauft, kurzzeitig war das Produkt sogar ausverkauft.

Die große Nachfrage sorgt im Hauptwerk in Hartberg für Engpässe in der Produktion, weshalb jetzt massiv ausgebaut wird: In unmittelbarer Nähe – in Schildbach – entsteht gerade ein zweites Werk, in dem der Energydrink künftig hergestellt werden soll. „Das erleichtert die Produktion wesentlich, weil die Maschinen nicht immer umgerüstet werden müssen“, so der Firmenchef. Bereits am 1. November soll das neue Werk in Betrieb gehen, eine siebenstellige Summe wird investiert.

Mit dem starken Wachstum steigt auch der Personalbedarf: Zusätzlich zu den 180 Mitarbeitern sollen bis Jahresende 50 neue Mitarbeiter eingestellt werden. „Wir suchen dringend Fachkräfte für beide Werke, vor allem in der Produktion, im Packaging und im Versand“, so Wilflinger. Leider sei das aber in Zeiten des Fachkräftemangels alles andere als einfach: „Umso wichtiger ist es, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren“, sagt Wilflinger. So bietet Ringana seinen Mitarbeitern etwa Gratis-Mittagessen.

Die wachsenden Personalzahlen spiegeln sich in steigenden Umsatzzahlen wider: Noch in diesem Geschäftsjahr peilt man die 80-Millionen-Euro-Marke an. Die Zeichen dafür stehen gut, im ersten Halbjahr wurde ein Plus von 36 Prozent erzielt.

Mehr Infos zum Unternehmen: www.ringana.com

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
1,7 Tonnen: So viel wiegt ein Kubikmeter loser Schotter aus dem Klöcher Basalt-Steinbruch, für den zur Schonung des Ortszentrums vor 20 Jahren sogar ein eigener Umfahrungstunnel gebaut wurde.

Ein explosiver Einblick in die Steinindustrie

Sommerzeit ist Baustellenzeit. Aber woher kommt eigentlich das Baumaterial? Ein Lokalaugenschein im Basalt-Steinbruch Klöch. mehr

  • Unternehmen
Ehre, wem Ehre gebührt: Johannes Tscherne (Lebenswerk, 3. v. l.), Thomas Caser (Napalm Records, 5. v. l.) und Thomas Buchsteiner (FDT, 6. v. l.)

Große Verbeugung vor dem Handel

Der Handelsmerkur ist angekommen. In zwei weiß-grünen Betrieben, beim Nachwuchs und einem Sporthändler aus Passion. mehr