th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Reservetank für die E-Mobilität

Strom zum Mitnehmen: Die Köflacher Firma „E-Box“ sorgt für eine leistungsstarke Energiequelle, wo man sie gerade braucht.

Die E-Box sorgt als mobiler Energieversorger für Strom abseits vom Netz.
© e-box hartner Die E-Box sorgt als mobiler Energieversorger für Strom abseits vom Netz.

Von einem Problem zur Weltneuheit: Manfred Hartner aus Köflach hat mit seiner Firma „E-Box Off-Grid PowerSystems“ eine unabhängige Stromversorgung, die verschiedene Spannungen sowohl aufnehmen als auch abgeben kann, entwickelt. Und das alles aus einer Not heraus. Denn angefangen hat alles beim Segeln in Kroatien, wo Hartner sich über die ständigen Stromprobleme an Bord seines Segelbootes geärgert hat. Als gelernter Elektrotechniker hat der Köflacher das Problem einfach selbst in die Hand genommen und angefangen, an einer mobilen Stromversorgung zu tüfteln. „Die Idee hat mich richtig gepackt und ich habe trotz eines guten Jobs den Sprung in die Selbständigkeit gewagt“, berichtet Hartner über die Anfänge. Nur kurze Zeit später hat sich der Erfindergeist Hartners bezahlt gemacht und aus einer Überlegung enstand ein fertiges Produkt, das es in dieser Form weltweit noch nicht gab: die E-Box. Das modulare Energiesystem kann mit jeder Spannung aus verschiedensten Stromquellen wie beispielsweise Photovoltaik oder auch stinknormalen Steckdosen umgehen.
Diese Energie kann dann in der jeweils benötigten Spannung aus dem eingebauten Akku wieder abgerufen werden – und zwar auch dort, wo es ansonsten keine Stromversorgung gäbe: auf Almhütten, auf Segelbooten und auch bei  Einsätzen der Feuerwehr. „Oder man stellt die E-Box in das Elektroauto und kann damit im Notfall 20 Kilometer weiter fahren“, erzählt Hartner, der in der E-Box auch so etwas wie einen „Reservekanister für E-Mobility“ sieht. Sie ist in mehreren Ausführungen erhältlich, auch ein Hybrid-System gibt es im Sortiment.
Übrigens: Das kleine Unternehmen, in dem Vater, Mutter, Tochter und zusätzlich ein Ingenieur arbeiten, will weiter wachsen. Deshalb ist man aktuell auf der Suche nach Investoren.


Quergefragt:

Woher kommt die Idee?
„Als auf meinem Segelboot ständig die Sicherungen geflogen sind, hat‘s mich angezipft.“
Was ist daran neu?
„Das Gerät kann mit verschiedenen Spannungen umgehen, das gab es bisher nicht.“
Wo setzt man die Box ein?
„In E-Autos bis hin zu Almhütten oder Segelbooten.“

Mehr Infos: www.e-box.co.at

Von Sarah Gritsch

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
"Schlüsselübergabe" als Erfolgsmodell: Nachfolger führen Betriebe zielsicher und fit in die Zukunft.

„Follow me Award“: Wahl zum Nachfolger des Jahres

Wie gut Übernahmen zwischen Tradition und Innovation über die Bühne gehen, zeigen die Follow-Me-Erfolgsgeschichten. mehr

  • Unternehmen
Sichtlich stolz: Allergosan-Chefin Anita Frauwallner und das neue Headquarter in Graz

Gutes Gespür für "gesundes" Wachstum

Die „Unternehmerinnen des Jahres“ sind gekürt: Eine davon ist Anita Frauwallner, Chefin von Allergosan. Wie sie das Institut an die Spitze führte. Eine Erfolgsstory. mehr