th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rekord bei der Zahl der Bildungskunden

Erstmals erreichen die Einrichtungen des WKO Bildungscampus mehr als 60.000 Kunden. Das ist ein neuer Meilenstein. 

Freuen sich über Bildungsrekord: Josef Herk, Martin Neubauer, Kristina Edlinger Ploder und Erich Brugger. (v.l.)
© Foto Fischer Freuen sich über Bildungsrekord: Josef Herk, Martin Neubauer, Kristina Edlinger Ploder und Erich Brugger. (v.l.)
Das vergangene Bildungsjahr ist für die Einrichtungen des WKO Bildungscampus äußerst erfolgreich verlaufen. Gemeinsam konnten WIFI, Fachhochschule CAMPUS 02, Talentcenter und Tourismusschulen Bad Gleichenberg erstmals die magische Schallmauer von 60.000 betreuten Bildungskunden durchbrechen. „Ein Erfolg, der die Schlagkraft unserer Organisation und des neuen Führungsteams unter Beweis stellt“, betont WKO Steiermark Präsident Josef Herk.  Nach dem Ruhestand von Peter Hochegger wurde dieser zentrale Bereich vor einem Jahr nämlich neu aufgestellt. Mit Martin Neubauer an der Spitze des WIFI und Kristina Edlinger-Ploder als neue Rektorin der FH CAMPUS 02, unterstützt von Erich Brugger in der Geschäftsführung hat man ein schlagkräftiges Team. Grundlage des Erfolgs sei aber auch die WKO-Pflichtmitgliedschaft, ist Herk überzeugt: „Nur mit diesem System sind wir in der Lage dieses hervorragende Bildungsangebot auch zu finanzieren.“ Denn schließlich werden in Summe 2,12 Millionen Bildungsstunden geboten. Umgelegt auf die rund 500.000 steirischen Beschäftigten bedeutet das, dass jeder Arbeitnehmer im Schnitt mehr als vier Stunden im vergangenen Jahr Bildungsangebote der WKO genutzt hat. „Unsere Kunden wollen aktiv Wissen erwerben. Das ist eine unglaubliche Motivation für unsere Arbeit“, so WIFI-Leiter Martin Neubauer. Im Wirtschaftsförderungsinstitut stillen rund 800 Trainer aus der Wirtschaft den Wissensdurst von 40.000 Kursteilnehmern jährlich. Wesentlich zum Erfolg des Bildungscampus trägt auch das neue Talentcenter bei. 5.000 Teilnehmer konnten hier bereits ihre Stärken testen.  Auch bei der Fachhochschule CAMPUS 02 freut man sich über Rekordzahlen. „Wir hatten heuer einen Bewerbungsrekord und zwei Drittel unserer Forschungsgelder stammen aus der Wirtschaft.“ Ein weiterer Rekordwert in der steirischen Bildungs- und Forschungswelt. Ausgezeichnet wurde auch die hochwertige Lehre. So konnte man sich den Staatspreis „Ars docendi“ sichern.

Das bringt die Bildungszukunft

Nach dem Start des Talentcenters stehen am WKO Bildungscampus auch im heurigen Jahr große Projekte an.

Beim WIFI will man sich in Zukunft auf maßgeschneiderte Weiterbildung für steirische Unternehmen und das Thema Lernen 4.0 konzentrieren. „Spannend ist auch die Kooperation mit der TU Graz in Sachen Meisterausbildung. Nur gemeinsam können wir nämlich Spannendes schaffen“, kündigt Martin Neubauer an. 

Neu ist auch eine zentrale Anlaufstelle für Ingenieurqualifikationen. Diese neue Zertifizierungsstelle steht seit dem Inkrafttreten des neuen Ingenieurgesetztes im Mai zur Verfügung. 

Aber auch am CAMPUS 02 bewegt sich einiges. Gleich drei neue technische Studiengänge, „Smart Automation“, „Business Data Science“ und „Business Software Development“ sind in der Entwicklung. „Wir hoffen bereits im Herbst 2018 mit zumindest zwei dieser Studiengänge starten zu können“, betont Rektorin Kristina Edlinger-Ploder. Doch nicht nur in der Lehre, sondern auch in der Forschung plant man große Sprünge. So soll das Forschungsvolumen um 50 Prozent erhöht werden und dabei setzt man voll auf die steirische Unternehmerlandschaft. Schon heute tragen mehr als 120 Unternehmen jährlich mit Drittmittelprojekten an der FH CAMPUS 02 zur regionalen Standortsicherung bei. „Diese Einbettung kommt direkt unseren Studierenden zugute, indem sie ihr Wissen um aktuelle Entwicklungen vergrößern und ihr Netzwerk erweitern können“, begründet Geschäftsführer Erich Brugger das ehrgeizige Ziel.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
„Wir müssen die vorhandenen Potentiale besser nutzen, das Talentcenter ist hierfür ein echter Meilenstein“, betont Georg Knill im StWi-Sommergespräch.

„Bildung ist der entscheidende Hebel für den digitalen Erfolg“

Teil vier unserer Sommergespräche mit den Spitzen der im Wirtschaftsparlament vertretenen Fraktionen: Georg Knill, Präsident der Industriellenvereinigung Steiermark, über Wege aus dem Fachkräftemangel, Störgeräusche in der Sozialpartnerschaft und Chancen der Digitalisierung. mehr

  • Steiermark
Statt den wie bisher üblichen 21 Krankenkassen sollen sich künftig nur mehr fünf Krankenkassen um die Gesundheit der Österreicher kümmern.

Das steckt hinter der Neuvermessung der Sozialversicherungen

Im Sozialversicherungssystem bleibt kein Stein auf dem anderen: Warum es künftig nur mehr fünf Kassen geben wird – und was im Hintergrund bereits erledigt wurde. mehr