th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Reisekorridor für rumänische 24-Stunden-BetreuerInnen

Schon ab Mai könnte es für die 24-Stunden-Betreuerinnen und Betreuer eigene Reisekorridore von Rumänien nach Österreich geben. Die Fachgruppe richtet einen 500.000-Euro-Reisekostenhilfsfonds ein, das Land übernimmt die Corona-Test-Kosten.

Zwei Hände – jünger und älter – die sich halten
© Barabas Attila – stock.adobe.com Ein Reisekorridor für rumänische 24-Stunden-BetreuerInnen wird eingerichtet. Das Land übernimmt die Kosten der Corona-Tests, die Fachgruppe der WKO richtet einen Reisekostenhilfsfonds ein.

Die Corona bedingten Reisebeschränkungen stellen für das österreichische System der
24-Stunden-Betreuung eine große Herausforderung dar. „Ich danke allen Betreuerinnen und Betreuern sowie unseren Agenturen, dass sie mit großem persönlichen Einsatz unser System am Laufen gehalten haben“, betont Andreas Herz, Obmann der Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung in der Wirtschaftskammer Steiermark.

Land Steiermark übernimmt Kosten für Corona-Tests

Herz ist auch bundesweit oberster Vertreter der Branche und sucht mit der Bundesregierung derzeit intensiv nach Lösungen. „Wir arbeiten mit Bundesministerin Karoline Edtstadler und Staatssekretär Magnus Brunner mit Hochdruck an einer nachhaltigen Reiselösung.

"Auf jeden Fall werden wir ab Mai für unsere rumänischen Betreuerinnen und Betreuer eine Lösung haben, entweder per Zug oder Flugzeug."
Andreas Herz, Obmann der FG Personenberatung & Personenbetreuung

6.435 der insgesamt 11.109 Betreuerinnen und Betreuer in der Steiermark kommen aktuell (Stand März 2020) nämlich aus Rumänien. Damit diese möglichst schnell zu den Familien bzw. den 24-Stunden zu Betreuenden kommen, wird das Land Steiermark die Kosten für Corona-Tests übernehmen. 

Reisekorridor um Betreuung zu Sichern

„Mit dem Reisekorridor, aber auch den Corona-Tests ist uns ein wichtiger Schritt gelungen, um die 24-Stunden-Betreuung in der Steiermark weiter abzusichern. Pflegebedürftige können weiterhin in den eigenen vier Wänden betreut werden und den BetreuerInnen erspart man dadurch bei einem negativen Test die zeitintensive und psychisch belastende Quarantäne“, betont Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß und bedankt sich bei der Wirtschaftskammer Steiermark für die gute Zusammenarbeit.

500.000 Euro in zusätzlichem Reisekostenhilfsfonds

Für Herz ist dieser Schritt ein wesentlicher zur weiteren Sicherstellung der Betreuungsqualität. „Ich danke dem Land Steiermark und der Politik generell für ihre Unterstützung. Als Fachgruppe werden wir zusätzlich einen Reisekostenhilfsfonds für 24-Stunden-BetreuerInnen aufsetzen, um erhöhte Reisekosten durch die Coronakrise abzufedern. Dieser Fonds wird in der Steiermark mit 500.000 Euro gefüllt sein“, so Herz. Die Modalitäten und notwendigen Beschlüsse für die Abwicklung seien bereits in Ausarbeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Jan Senn, Martin Mössler, Christoph Grimmer

Corona-Lockdown als Umsatzturbo

Über 300 Anlagen hat der Mini-Solarkrafterzeuger EET in den letzten Wochen verkauft. Jetzt wird eine Million Euro in neuen Unternehmenssitz investiert. mehr

Metallarbeiter im "umdasch"-Werk

Reichlich Innovation mit Desinfektion

Ladenbau-Profi „umdasch“ setzt in Corona-Zeiten auf Tüftelkraft – und hat eine individuell gestaltbare Hygienestation innoviert. mehr