th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Raus aus der Klasse, rein in die Betriebe

Die Lipizzanerheimat ist nicht nur Tourismus-, sondern vor allem auch Industrieregion. „tech 4 future“ bringt deshalb Maturanten mit Betrieben zusammen.

Die ABV-Betriebe (Binder Energietechnik, Binder Lernwerk, Gänsweider Metalltechnik, Holzher Maschinenbau, Krenhof, Remus-Sebring, SFL, Stölzle-Oberglas) informierten die Maturanten.
© Gregor Hiebl Die ABV-Betriebe (Binder Energietechnik, Binder Lernwerk, Gänsweider Metalltechnik, Holzher Maschinenbau, Krenhof, Remus-Sebring, SFL, Stölzle-Oberglas) informierten die Maturanten.
Seit Jahren engagieren sich die Mitgliedsbetriebe im Ausbildungsverbund Metall (ABV) in der Region Voitsberg, um Jugendlichen Perspektiven in technischen Berufen aufzuzeigen. Zuletzt geschehen mit dem Pilotprojekt „tech 4 future“, das gezielt mit Matura führenden Schulen umgesetzt wird. Denn dass Maturanten ein enormes Potenzial für Unternehmen bedeuten, das bestätigen erfolgreiche Initiativen wie „Technical Experts“ seit Jahren.
„Tech 4 future ermöglicht Betrieben, sich den Jugendlichen als potenzieller Arbeitgeber mit vielen Karrierechancen zu präsentieren“, erklärt Sonja Hutter vom ABV. Und die Message an die Jugendlichen sei klar, so Hutter: „Die Lipizzanerheimat ist nicht nur Tourismusmagnet, sondern vielmehr auch die Heimat von weltweit erfolgreichen Technologie-Unternehmen.“
Davon überzeugten sich vor Kurzem 149 angehende Maturanten in den Voitsberger Stadtsälen. Unter den teilnehmenden Betrieben nutzte auch Stölzle die Chance, sich als „wesentlicher Arbeitgeber in der Region mit vielseitigen Karrierechancen, auch im internationalen Umfeld“ zu präsentieren. „Wir wollen Jugendlichen die Scheu vor der Technik nehmen und Optionen aufzeigen – etwa, nach der Matura eine technische Ausbildung ins Auge zu fassen“, betont Eva Kogelfranz.
Einen Fokus auf Maturanten hat man auch bei Krenhof gelegt, wie der Lehrlingsverantwortliche Franz Krammer erzählt: „Es ist für uns ein neues Feld, das wir zusätzlich zum klassischen Recruiting nutzen.“

Die Region als Technologieregion zu positionieren, sei das erklärte Ziel aller – um Jobs und Wertschöpfung in der Region zu halten, so Krammer: „Dazu braucht es aber vereinte Kräfte. Initiativen wie ,tech 4 future‘ zeigen eindrucksvoll, dass es hierzu ein starkes Commitment von Unternehmen und den Ausbildungsstätten gibt.

Infos: www.ausbildung-erleben.at

Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
In Sachen Effizienz und Umweltfreundlichkeit hat sich bei den Klimaanlagen in den letzten Jahren so einiges getan.

Trotz Hitze eine coole Rechnung

Klimaanlagen sind als Stromfresser verschrien. Wer beim Kauf auf Energieeffizienz achtet, beugt bösen Überraschungen vor. mehr

  • Information und Consulting
Für weitere sechs Jahre gibt es für die rund 1,1 Millionen Schüler in Österreich kostenlose Schulbücher.

Schulbuchvertrag um sechs Jahre verlängert

Die Verlängerung der Schulbuchaktion um sechs Jahre garantiert unseren Schülern auch weiterhin kostenlose Lernunterlagen. mehr

  • Industrie
Blackout: 1,13 Milliarden Euro würde der volkswirtschaftliche Schaden betragen, wenn im gesamten Bundesgebiet für 24 Stunden der Strom ausfallen würde.

Blackout in der Industrie

Was tun, wenn Strom und Gas plötzlich weg sind? Eine hochkarätig besetzte Veranstaltung informiert zur „Vorsorge Blackout“. mehr