th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mit Projektmanagement zum Erfolg

In einer Veranstaltungsreihe bietet die Fachgruppe UBIT moderne Projekt-Methoden für den effizienten Einsatz in allen Unternehmen an.

Geschäftsmann jongliert mit Büroutensilien
© WKO Inhouse GmbH Eine Vielzahl an Projekten zu koordinieren will gelernt sein.

Projektbezogenes Arbeiten, flexible Strukturen und Matrixorganisationen gehören heute zum beruflichen Alltag. Ebenso sollte man agile Methoden wie „Scrum“ und „Kanban“ kennen. Doch das ist nicht immer ganz einfach, denn die verfügbaren Strategien sind mittlerweile vielfältig und komplex. Da fällt die Orientierung immer öfter schwer – und am Ende bleibt Frustration statt Erfolg, weil die falschen Werkzeuge gewählt wurden oder diese unreflektiert zum Einsatz kamen.

Um mit diesen Problemen aufzuräumen, initiiert der Arbeitskreis „Projektmanagement“ der Fachgruppe UBIT im Jahr 2017 die Veranstaltungsreihe „Mit Projektmanagement zum Gipfel“: Pro Quartal wird dabei ein Bereich des Projektmanagements in Form von Kurzworkshops, die zum Mitdenken und Mitmachen anregen, aufbereitet. Im Anschluss an die Veranstaltungen stehen die Projektleiter beim Netzwerkbuffet zum Gedankenaustausch zur Verfügung.

Auftakt: Management internationaler Projekte

Im ersten Workshop, der am 8. März in der WKO Steiermark stattfindet (siehe Infobox oben), ist mit Michael Niederkofler ein ausgewiesener Fachmann im Bereich internationaler Projekte zu sehen. Er hat auf vier Kontinenten Erfahrungen gesammelt und weiß, wie man grenzüberschreitende Projekte im Alltag optimal integrieren kann. „Man muss die Arbeit in einem internationalen Umfeld als positive Herausforderung sehen und Strategien entwickeln, die auf die wirtschaftlichen und kulturellen Eigenheiten des jeweiligen Marktes zugeschnitten sind“, sagt Niederkofler. Sichern Sie sich jetzt Ihren Seminarplatz!

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Zwei Busse und wartende Fahrgäste

Mehr Geld für heimische Busfahrer

Beim „Dachl-Treffen“ in Österreich standen heuer Ruhezeitenregelungen und der (Lehr-)Beruf des Busfahrers im Fokus. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Die Refraktionsbestimmung, also die Messung von Fehlsichtigkeiten, zählt zu den Aufgaben des Optikers.

Kein Nachwuchs in Sicht

Auch den Optikern gehen Fachkräfte aus: Innung forciert eine Ausbildungsoffensive und eine Akademisierung des Berufsstandes. mehr