th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Prämie für Investitionen

Ein nicht rückzahlbarer Zuschuss von sieben oder 14 Prozent soll Unternehmen locken, trotz Krise zu investieren. Startkapital: eine Milliarde Euro. 

Geld, Business
© Adobestock,wipas Unternehmer aufgepasst: Wer jetzt investiert kann eine Förderung beantragen.

Seit 1. September können Anträge über den aws Fördermanager elektronisch eingebracht werden. Der Investitionszuschuss beträgt sieben oder 14 Prozent  der Anschaffungskosten förderungsfähiger Investitionen, für die zwischen 1. August und 28. Februar 2021 erste Maßnahmen gesetzt werden, und ist (ab 5.000 Euro) mit maximal 50 Millionen Euro  pro Unternehmen gedeckelt. Förderbar sind alle Unternehmen – vom EPU bis zum Großunternehmen – mit Sitz und/oder Betriebsstätte in Österreich.

Förderungsfähig sind materielle und immaterielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen. Als Investition kommen auch gebrauchte Wirtschaftsgüter in Frage, sofern es sich um eine Neuanschaffung für das investierende Unternehmen bzw. im Konzern handelt. Die Basisprämie beträgt sieben Prozent der Anschaffungskosten, besonders begünstigt mit 14 Prozent sind Investitionen in Ökologisierung (zum Beispiel Photovoltaikanlagen), Digitalisierung (z.B. digitale Infrastruktur) und Life Science (z.B. die Herstellung von Produkten), die in Pandemien von strategischer Bedeutung sind.

Keine Prämie

Nicht gefördert werden Grundstücke, Gebäudeerwerb sowie Anlagen zum Verkauf oder zur Vermietung an Private, Finanzanlagen, Unternehmensübernahmen und aktivierte Eigenleistungen sowie fossil betriebene Lkw, Pkw und Busse, wohl aber selbstfahrende Arbeitsmaschinen (Anhänger und Aufleger). Die Inbetriebnahme der Investitionen muss bis 28. Februar 2022 erfolgen, bei einem Investitionsvolumen von mehr als 20 Millionen Euro bis 28. Februar 2024. Im Bedarfsfall kann die vorgesehene Milliarde für Anträge vor dem 28. Februar 2021 durch Gesetzesänderung aufgestockt werden. 

Alle Informationen: Zentrales Förderungsservice:  Tel. 0316/601-601, E-Mail: foerderungen@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kreis aus gleichen blauen Figuren, rote Figur steht außen

Über die "Gleichheit" am Arbeitsplatz

Ein produktives Miteinander im Job setzt die Gleichberechtigung aller Mitarbeiter voraus. Was darunter zu verstehen ist, das erklärt die Expertin. mehr

Arzt der schützend seine Hände über das Symbol einer Familie hält.

Der soziale Schirm bleibt geöffnet

Viele Betriebe kämpfen nicht nur mit dem Lockdown, sondern auch mit (Steuer-)Stundungen, die schlagend werden. Die ÖGK und SVS haben jetzt zeitlich neue Rahmenbedingungen gesetzt. mehr