th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kräftiges Plus für den steirischen Export

Die steirischen Exporte stiegen im Jahr 2021 um plus 15,3 Prozent auf 25,8 Milliarden Euro. Damit wurde der Rekord aus dem Jahr 2019 (26,0 Milliarden) bereits fast wieder erreicht.

Rendering Frachthafen mit Lkw, Flugzeug und Containerschiff
© AdobeStock/ Travel mania Die steirischen Exporte nehmen wieder Fahrt auf – das Vorkrisenniveau konnte 2021 nahezu erreicht werden.

„Die Steiermark konnte im vergangenen Jahr das größte Wirtschaftswachstum seit den 1970er Jahren verzeichnen und der Export war wesentlicher Motor dieser erfolgreichen Entwicklung. Dabei konnten wir innerhalb nur eines Jahres das Niveau, das wir vor Ausbruch der Corona-Pandemie hatten, wieder erreichen. Angesichts des Ukraine-Kriegs und seiner Auswirkungen gilt es, die heimische Exportwirtschaft weiterhin gezielt zu unterstützen“, so Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, welche die im vergangenen Jahr gestartete Initiative „Restart Export“ weiter forcieren wird. Betriebe sollen dabei unterstützt werden, ihre Lieferketten robuster zu gestalten und die internationale Marktbearbeitung mittels digitaler Instrumente zu verstärken.

WKO Steiermark Präsident Josef Herk: „Steirische Produkte sind auf der ganzen Welt gefragt, davon zeugt die aktuelle Exportbilanz. Das starke Wachstum von über 15 Prozent spiegelt sich auch in den Ergebnissen unseres aktuellen Wirtschaftsbarometers wieder: Fast jeder zweite Betrieb hat uns hier im Außenhandel fürs vergangene Jahr Steigerungen zurückgemeldet. Daten, die einmal mehr deutlich zeigen, dass die steirische Wirtschaft kerngesund ist, sich aber inmitten eines toxischen Umfelds befindet, geprägt von den Folgen der Corona-Pandemie und des Ukrainekriegs. Als Wirtschaftskammer unterstützen wir unsere Exportbetriebe darum mit umfassenden Serviceangeboten, damit dieser grenzenlosen Erfolgsgeschichte auch in Zukunft noch viele weitere steirische Erfolgskapiteln hinzugefügt werden.“  

„Unsere steirische Industrie hat mit ihrem sehr erfolgreichen Exportkurs ihre Bedeutung als Rückgrat des steirischen Wohlstands einmal mehr gezeigt. Die aktuellen Exportzahlen belegen diesen Umstand eindrucksvoll“, so Stefan Stolitzka, Präsident der IV-Steiermark. Die kommenden Monate werden allerdings eine besondere Herausforderung sein: „Wir können unsere Exportstärke zukünftig nur ausspielen, wenn wir wettbewerbsfähig sind, und dazu ist die leistbare Verfügbarkeit von Energie absolut entscheidend.“

Manfred Kainz, Obmann Landesgremium Außenhandel: „Freier Handel sichert Wohlstand, vor allem in der Steiermark. Wollen wir diesen auch für die Zukunft absichern, dann müssen wir den nationalen Abschottungstendenzen klare Grenzen setzen. Freier Waren- und Dienstleistungsverkehr sind schließlich die Basis unseres wirtschaftlichen Erfolgs, jeder zweite steirische Arbeitsplatz ist davon – ob direkt oder indirekt – abhängig. Aus diesem Grund unterstützen wir als WKO unsere Außenhandelsbetriebe auch mit zahlreichen Services, etwa mit 110 Außenhandelsstellen auf aller Welt, denn die Herausforderungen sind angesichts der noch immer nicht überwundenen Pandemie und des Ukrainekriegs groß.“


Zahlen und Fakten zur Bilanz 2021:

Vorkrisenniveau nahezu erreicht:

  • Die Steiermark konnte beim Außenhandel im Jahr 2021 deutliche Zugewinne verzeichnen. Die Warenexporte stiegen um +15,3 Prozent auf 25,8 Milliarden Euro.
  • Damit liegt der Wert nur knapp unter dem Rekord aus dem Jahr 2019 (26 Milliarden).
  • Im Bundesländervergleich lag die Steiermark damit auf dem zweiten Platz hinter Oberösterreich und vor Niederösterreich.  

Deutschland bleibt wichtigster Exportmarkt:

  • Deutschland, die USA und Italien sind weiterhin die Top 3-Märkte der steirischen Wirtschaft. Die Exporte nach Deutschland stiegen um 14,7 Prozent auf 7,07 Milliarden Euro, in die Vereinigten Staaten um 36,5 Prozent auf 2,41 Milliarden Euro und nach Italien um 31,8 Prozent auf 1,73 Milliarden Euro.
  • In der Exportbilanz werden aber auch die Auswirkungen des BREXIT deutlich. Gegenüber dem Jahr 2020 wurden um 8,3 Prozent weniger Waren in das Vereinigte Königreich exportiert. Im Ranking der wichtigsten Exportmärkte rutschte Großbritannien von Platz vier auf fünf, neu auf Platz vier ist China (plus 27 Prozent auf 1,33 Milliarden Euro).
  • Im Hinblick auf die Produkte sind „Fahrzeuge bzw. Fahrzeugteile“ weiterhin unangefochten die wichtigste Warengruppe der Steiermark. Mit 6,93 Milliarden Euro stellten sie im Jahr 2021 insgesamt 26,9 Prozent aller Warenexporte. Dahinter folgten „Maschinen“ (3,06 Milliarden Euro) sowie „Eisen und Stahl“ (1,54 Milliarden Euro).


Das könnte Sie auch interessieren

Container, Schiff, Flugzeug und LKW.

Entwicklung des Außenhandels in Zeiten von Corona und Ukrainekrieg

Um sage und schreibe 70,4 Prozent sind die Zollanmeldungen im Vorjahr gestiegen. Ein Rekordplus, dessen Hintergründe u.a. im Fokus des Europäischen Zollrechtstags in der WKO Steiermark standen. mehr

Konjunktur, Wachstum, Pflanze

Wirtschaftsbarometer: Robuste Konjunkturlage in turbulenten Zeiten

Überraschend gut – zumindest derzeit noch – fallen die Ergebnisse einer aktuellen Erhebung des IWS unter 845 steirischen Unternehmen aus. Ob Gesamtumsatz, Auftragslage, Preisniveau, Investitionen oder Beschäftigung: Sämtliche betriebliche Konjunkturwerte sind im Gegensatz zum allgemeinen Wirtschaftsklima im Plus.  mehr

43,3 Prozent der Österreicher waren im Jahr 2020 mit ihrem Job hochzufrieden. 7,7 Prozent hingegen gaben eine geringe Zufriedenheit an.

Wie Arbeitgeber zu einer starken Marke werden

Fachkräfte sind Mangelware – umso wichtiger ist es, als Unternehmen positiv aufzufallen. Wie man durch „Employer Branding“ zur attraktiven Marke wird.     mehr