th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wo der Pistenspaß ein Gütesiegel hat

Neun Skigebiete wurden mit dem „Oscar“ der steirischen Seilbahnen – dem Pistengütesiegel – ausgezeichnet.

Zum ersten Mal von Seilbahnenobmann Fabrice Girardoni (2.v.li.)ausgezeichnet: Josef sen., Christina und Josef jun. Schwengerer vom Schigebiet Mönichwald.
© Lunghammer Zum ersten Mal von Seilbahnenobmann Fabrice Girardoni (2. v. li.) ausgezeichnet: Josef sen., Christina und Josef jun. Schwengerer vom Schigebiet Mönichwald.

Das sind die ausgezeichneten Skigebiete, die mit dem amtlichen Prüfsiegel den Wintersportlern garantieren können, dass der Spaß im Schnee ohne technisches Risiko über die Bühne gehen kann. Das Skigebiet Mönichwald erhielt heuer erstmals das begehrte Siegel, in den Gebieten Grebenzen St. Lamprecht, Dachstein, Galsterberg, Hauser Kaibling, Lachtal, Mariazeller Bürgeralpe, Planai-Hochwurzen und Stuhleck erfolgte eine Weiterverleihung für drei Skisaisonen. 

Qualitätsoffensive verlängert

Mittlerweile tragen 21 Skigebiete mit Stolz die amtliche Plakette, „die weithin sichtbar signalisiert, dass bei uns Sicherheit und Qualität an erster Reihe stehen“, so Fabrice Girardoni, Obmann der Fachgruppe Seilbahnen. Bei der Verleihung der Gütesiegel bedankte sich Girardoni auch bei Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl für die Verlängerung der Qualitätsoffensive: „Nur damit schaffen es kleine und mittlere Skigebiete, alle notwendige Investitionen in die Zukunft auch umzusetzen."

Investitionen in Millionenhöhe

Die Seilbahnen werden, so Girardoni, auch im Winter 2019/2020 ein wichtiger Arbeitgeber sein und für hohe Wertschöpfung in den ländlichen Regionen sorgen: „Ein Faktor von 7,4 belegt immerhin, dass pro 1.000 Euro an ausgezahlten Löhnen insgesamt 7.400 Euro in der Region bleiben.“ 

Und dass der Winter kommen kann, zeigt nicht nur ein Blick in die Berge, sondern auch auf die Investitionsoffensive der Bahnen in den vergangenen Monaten: Nicht weniger als 64 Millionen Euro sind indirekt in die Zukunftssicherung der weiß-grünen Skigebiete geflossen. Mit rund 34 Millionen haben sich der Neubau der 10er-Kabinenbahn auf die Planai und Investitionen in den Bürgeralpe Express auf die Mariazeller Bürgeralm zu Buche geschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Spatenstich für den Zubau beim Maschinenbauunternehmen Hage Sondermaschinenbau in Obdach.

Im Zirbenland wird groß investiert

Hage Sondermaschinenbau steckt am Standort in Obdach acht Millionen Euro in einen Zubau und neue Maschinen. mehr

Kein Daimler ohne Magnete aus Eibiswald: Hier wird seit fünf Jahrzehnten am Erfolg „gewickelt“.

Starke "Anziehungskraft" für internationalen Automarkt

Von VW bis Tesla: Seit 50 Jahren werden in Eibiswald Magnete und Ventile für den weltweiten Automotivemarkt gefertigt. mehr