th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Perfekter Tag fürs "Ja-Wort"

Im Wonnemonat Mai fällt der Startschuss für die Hochzeitssaison, die jährlich 24 Millionen Euro in die weiß-grünen Kassen spült. Vom Friseur und Floristen bis zum Kleidermacher, Konditor und Juwelier: Wie steirische Betriebe dabei helfen, den schönsten Tag des Lebens zu inszenieren.

Hochzeitspaar
© HETIZIA_ChLesjak - Fotolia 24 Millionen Euro Umsatz bringt der Wirtschaftsfaktor „Hochzeiten“.
Wenn im Wonnemonat Mai wieder tausende Paare vor den Traualtar schreiten und ewige Treue schwören, freut sich auch die heimische Wirtschaft mit. Mit 24 Millionen Euro Umsatz wird der jährliche Umsatz beziffert, den die Hochzeiten im Steirerland in die Kassen spülen. Laut einer Umfrage der Online-Bank ING-Diba werden im Schnitt pro Hochzeit 4.700 Euro für das perfekte Fest ausgegeben – und das immer öfter, wurde doch zuletzt eine Steigerung bei der Zahl der Eheschließungen verzeichnet (ein Plus von 0,9 Prozent auf bundesweit 44.890 im Jahr 2016).
Dass am schönsten Tag des Lebens nichts dem Zufall überlassen wird, dafür sorgt in der Steiermark eine Fülle von veritablen Hochzeitsprofis. Schon Monate vorher sorgen sogenannte „Wedding Planner“ für den perfekten Rahmen, stimmen Farben und Musik ab, organisieren Kinderbetreuung. „Immer mehr Paare betrachten einen Hochzeitsplaner nicht mehr als Luxus, sondern als Ersparnis von Zeit, Nerven und Geld sowie als Chance, den großen Tag unbeschwert zu genießen“, sagt WIFI-Lehrgangsleiterin Eva Schober. Eine der 87 Absolventen (seit dem Start im Jahr 2011) ist Isabella Kolleritsch. Das gleichnamige Winzerhotel in Tieschen ist als Hochzeitslocation gut gebucht. „Das Hochzeitsgeschäft nimmt seit Jahren zu“, so die Chefin, „was mir noch fehlte, war professionelles Hintergrundwissen, um Hochzeiten perfekt begleiten zu können.“
Auch die märchenhaften Schlösser in der Steiermark – vom Schloss Obermayerhofen bis zum Schloss Pichlarn – bieten einen malerischen Rahmen für das Hochzeitsfest. Wenig verwunderlich also, dass der weiß-grüne Guide „Heiraten in der Steiermark“ knapp 60 Seiten umfasst. Erich Neuhold, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus, bestätigt: „Die Steiermark als ,Grünes Herz‘ ist ja allein schon kraft dieses Symbols prädestiniert für ein breites Hochzeitsangebot.“
So wird auch unter Darbietung sämtlicher Handwerkskünste (nicht nur) dem Brautpaar ein unvergessliches Fest bereitet. Das beginnt beim perfekten Styling. Visagistin Ulrike Dominco ist seit Jahren im (Hochzeits-)Geschäft und weiß, worauf die Braut großen Wert legt. „Auf die Haltbarkeit des Make-ups“, sagt sie, „und auf Natürlichkeit, damit sie authentisch wirkt.“ Auch bei den Friseuren werden keine Kosten und Mühen gescheut, um die perfekte Hochzeitsfrisur zu zaubern.
Den Traum vom perfekten Hochzeitskleid erfüllen indes Kleidermacher wie Anneliese Ringhofer aus Hartberg. Den Wünschen der Kundinnen sind fast keine Grenzen gesetzt: „Modetrends spielen hier keine Rolle, mir geht es darum, für die Braut das perfekte Kleid zu schneidern.“
Unverzichtbares Accessoire ist auch der Brautstrauß – und der Blumenschmuck, der das Fest umrahmt und romantische Herzen noch höher schlagen lässt. Innungsmeister Johann Obendrauf sieht in „Vintage“ den großen Trend für 2017. Gekennzeichnet ist der Look durch zurückhaltende Farben in Natur- und Pastelltönen und Beiwerk aus Spitze, Perlen und edlen Bändern: „Die stimmungsvollen Elemente passen zu jedem Hochzeitsstil, ob klassisch-elegant oder locker-leger.“

Die Ringe, die als Zeichen der Verbundenheit getragen werden, werden in aufwendiger Detailarbeit in den 73 steirischen Gold- und Silberschmieden gefertigt. Um weitere – wichtige – Details wie Hochzeitskerzen kümmern sich Kunsthandwerksprofis wie Ingrid Weitenthaler. „In Handarbeit entstehen hier bleibende Erinnerungen“, sagt die Unternehmerin aufs Bischoffeld (bei Knittelfeld).
Apropos: Für bleibende Erinnerungen sorgt auch die Hochzeitsfotografin Miriam Primik. „Vorab-Shootings werden immer beliebter, genauso wie die fotografische Begleitung vom Styling bis zur Tafel“, weiß die Meisterfotografin, die in Kumberg ein Studio betreibt. Fixer Bestandteil des Hochzeitsalbums: der Anschnitt der Hochzeitstorte – „liebevoll“ produziert von einem der 150 steirischen Konditoren.

Von Karin Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Newsportal Rennwochenende sorgt in Spielberg für volle Betten

Rennwochenende sorgt in Spielberg für volle Betten

Die Formel 1 bringt das Murtal als Eventregion in die Pole-Position. Nicht nur die Touristiker jubeln über den wirtschaftlichen Erfolg. mehr

  • Steiermark
Newsportal Was Betriebe von der Jugend erwarten

Was Betriebe von der Jugend erwarten

Eine Studie zeigt, welche Kompetenzen sich die Wirtschaft in den Feldern Mathematik, Deutsch, IKT, Englisch und Persönlichkeit von ihren Bewerbern erwartet: Die „Must-Haves“ für den erfolgreichen Berufseinstieg. mehr

  • Steiermark
Newsportal 1.000 historische Exponate suchen eine neue Heimat

1.000 historische Exponate suchen eine neue Heimat

Museum zu vergeben: Manfred Glettler will seine Privatsammlung mit geschichtsträchtigen Fahrzeugen weitergeben. mehr