th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Enquete "Paris-Abkommen und E-Mobilität"

Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Steiermark

Mittwoch, 3. Mai 2017 um 18 Uhr

Das Pariser Abkommen, das im Dezember 2015 verkündet wurde, hat sich zum Ziel gesetzt, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur in diesem Jahrhundert unter 2°C zu halten. Vor diesem Hintergrund werden vermehrt Stimmen laut, Diesel- und Benzinautos ab 2030 vollständig durch emissionslose Fahrzeuge wie Elektroautos zu ersetzen, um die Vorgaben von Paris erreichen zu können. Neue Testmethoden für Abgaswerte unter realen Fahrbedingungen sind ebenso Treiber für den technologischen Wandel. Der Übergang von Otto- und Dieselmotoren hin zu alternativen Antrieben wird schrittweise erfolgen. Hybridisierung, vollständige Elektrifizierung mit Batteriebetrieb (BEV) oder Wasserstoff (FCEV) sind die wichtigsten Entwicklungen, die es hier zu nennen gilt. Obwohl sich die reine Elektromobilität erst am Beginn einer Wachstumskurve befindet, gewinnt sie global immer mehr an Fahrt. Vor diesem Hintergrund tun sich folgende Fragen auf?

  • Wie wirken sich globale Veränderungen in der Automobilproduktion auf den Wirtschaftsstandort Steiermark aus?
  • Welche Technologie wird sich durchsetzen, die Batterie oder die Brennstoffzelle?
  • Ist der traditionell starke steirische Automobilsektor auch in Zukunft wettbewerbsfähig genug aufgestellt?
  • Ist die Elektromobilität eher eine Gefahr oder eine Chance für den Wirtschaftsstandort Steiermark?
  • Werden Arbeitsplätze verloren gehen, können neue geschaffen werden?
  • Welche Sektoren gewinnen an Bedeutung, welche zählen zu den Verlierern? Wie verändert sich die Zulieferstruktur?
  • Sind die infrastrukturellen Erfordernisse für flächendeckende E-Mobilitätsangebote in der Steiermark zu bewältigen?

Diesen und anderen Fragestellungen möchte der Wirtschaftspolitische Beirat der
WKO Steiermark bei dieser Veranstaltung nachgehen.

Programm:

Eröffnung: 18:00 bis 18:15 Uhr

  • Ing. Josef Herk | Präsident der WKO Steiermark
  • KommR Friedrich Hinterschweiger | Vorsitzender WP-Beirat und Spartenobmann
  • Interview mit KommR Manfred Kainz | Obmann LG des Außenhandels, WKO Steiermark

Keynote: 18:15 bis 18:45 Uhr

  • Honorarkonsul Prof. DI Dr. Helmut O. List | Vorstand und CEO der AVL List GmbH

im Anschluss Podiumsdiskussion

  • DI Wolfgang Vlasaty | Geschäftsführer ACStyria Autocluster
  • Dr. Jost Bernasch | Geschäftsführer Kompetenzzentrum Virtual Vehicle
  • MR Dr. Andreas Dorda | Leiter Stv. der Abteilung Mobilitäts- und Verkehrstechnologien, BMVIT
  • MMag. Werner Ressi | Prokurist und Leiter Strategie, Energie Steiermark AG
  • Dr. Franz Prettenthaler | Leiter des Zentrums für Klima, Energie und Gesellschaft (LIFE), JR


Moderation: Oliver Zeisberger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Studien

Standortstudie Steiermark 2015+

Empirische Analyse und wirtschaftspolitische Handlungsfelder mehr

  • SCIENCE FIT
Newsportal SCIENCE macht die Wirtschaft FIT!

SCIENCE macht die Wirtschaft FIT!

Ideen aus steirischer Forschung für Wertschöpfung in steirischen Klein- und Mittelunternehmen (KMU). mehr

  • Weitere politische Themen

Wirtschaftspolitische Blätter Steiermark

Reformpartnerschaft – die Steiermark in Bewegung mehr