th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Regierung will Paket zur Lehrlingsförderung verabschieden

Wirtschaftsministerin Schramböck will unter anderem die Förderung für die Vermittlung von Lehrstellensuchenden an die Betriebe von bisher zehn auf künfti 20 Millionen Euro erhöhen.

© APA/dpa (Symbolbild) Mehr Geld zur Vorbereitung auf eine Lehre

Die Bundesregierung will am Mittwoch ein Paket zur Lehrlingsförderung verabschieden. Es sieht mehr Geld zur Vorbereitung von Arbeitslosen und Asylberechtigten auf eine Lehre vor. Außerdem sollen die Anwerbung von Fachkräften im Ausland intensiviert und einzelne Lehrberufe überarbeitet werden, geht aus dem Ministerratsvortrag hervor, der der APA vorliegt.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) schlägt demnach vor, dass die Förderung für die Vermittlung von Lehrstellensuchenden zu den Ausbildungsbetrieben von 10 auf 20 Mio. Euro verdoppelt wird. Damit sollen Kandidaten für die Lehre "an die betrieblichen Lehrstellen herangeführt bzw. zuvor gegebenenfalls qualifiziert werden". Auch sollen Lehrlinge aus der überbetrieblichen Lehre verstärkt in die betriebliche Lehre vermittelt werden. Firmen sollen mit einer "Charta" motiviert werden, Teilnehmern der überbetrieblichen Lehre Praktikumsplätze anzubieten.

Die Austrian Business Agency soll im ersten Halbjahr 2019 zu einer "Standortagentur" werden und eine eigene Einheit zur Anwerbung von Fachkräften erhalten. Zusätzlich sollen Mittel der Internationalisierungsoffensive "go international" für Anwerbungsmaßnahmen zweckgewidmet werden.

Schließlich will Schramböck Anfang 2019 vier Berufsbilder im Bereich der Gastronomie & Friseure überarbeiten und mit digitalen Inhalten ergänzen. In diesen Lehrberufen werden aktuell über 11.000 Lehrlinge ausgebildet.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Mit der Zuordnung der Meisterprüfung  auf Stufe 6 des NQR steht diese auf dem selben formalen Niveau wie der "Bachelor".

"Bachelor" und "Meister" auf einem Level

Mit der Aufwertung der Meisterqualifikation auf Stufe 6 des „Nationalen Qualifikationsrahmens“ zieht der Meister formal mit dem Bachelor gleich. Damit wird eine jahrelange Forderung der Wirtschaft umgesetzt. mehr

  • Steiermark
Andreas Matthä (56) ist seit Mai 2016 Vorstandsvorsitzender der ÖBB­-Holding AG.

Bahn setzt auf Klein- und Mittelbetriebe

Die ÖBB investieren bis 2023 rund 2,8 Milliarden Euro in der Steiermark und setzen dabei vor allem auf KMU. Warum, erklärte ÖBB-Generaldirektor Andreas Matthä  im großen Interview mit der „Steirischen Wirtschaft“. mehr

  • Steiermark
Die "Steirische Wirtschaft" lud acht Experten zum Runden Tisch auf den Flughafen Graz. Thema: Wohin geht die Reise für unseren Airport?

Wohin steuert der Flughafen Graz?

Der Grazer Airport verzeichnet heuer bisher ein Passagierplus von fast sieben Prozent. Aber ist dieses Wachstum auch nachhaltig? Dieser Frage ist die „Steirische Wirtschaft“ bei einem Runden Tisch mit Experten nachgegangen und diskutierte mit ihnen über Ticketpreise, Hub-Anbindungen, Urlaubsflüge und autonom fahrende Airport-Shuttles. mehr