th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tradition trifft die Online-Welt

Klammerth gehört zur Grazer Innenstadt wie die Mur und steht auch im 180. Geschäftsjahr nicht still. Gerade in Zeiten der Coronakrise entwickelte man sich ständig weiter.

Bei Klammerth in der Herrengasse kehrt wieder Normalität ein.
© Foto Fischer Bei Klammerth in der Herrengasse kehrt wieder Normalität ein.

"Über den Tellerrand seit 1840" – der Slogan von Klammerth kam während der Coronakrise erst so richtig heraus. "Auch wir haben aus der Krise gelernt, von einen auf den anderen Tag mussten wir unser Geschäft wie auch alle anderen ja plötzlich schließen", erinnert sich Geschäftsführerin Martina Weinhandl zurück. Und einen bereits fix eingebunden Bereich hat die Grazer Institution dann auch irgendwie neu für sich entdeckt. "Wir haben aus der Krise gelernt, dass es auch die Online-Welt gibt. Mitgelaufen ist dieser Bereich ja schon länger, aber plötzlich war er enorm wichtig." Mittlerweile geht das Online-Geschäft wieder ein wenig zurück, da die Menschen doch lieber persönlich in "ihrem" Klammerth, dem Haus für Tischkultur schlechthin, vorbeischauen. "Mit der Eröffnung der Gastronomie haben wir nun natürlich einen weiteren Schub erlebt, jetzt flanieren die Menschen wieder verstärkt durch die Straßen."

Küche steht verstärkt im Fokus

Aber auch im Geschäftslokal in der Herrengasse war man nicht untätig, an neuen Themen wurde permanent gefeilt. "Da die Menschen wieder viel mehr Zeit in der Küche und am Esstisch verbracht haben, haben auch wir im Geschäft den Fokus auf die Küche gelegt. Da wurden dann zuletzt auch verstärkt kleinere Dinge bestellt oder direkt gekauft, die dann beim Kochen plötzlich gefehlt haben"m schmunzelt Weinhandl, die aber auch bemerkt. "Jetzt wird wieder öfter online informiert und dann bei uns im Geschäft nachgefragt, ob der Artikel vorhanden ist und abgeholt. Ich hoffe auch, dass der Gedanke, dass man zu den regionalen Händlern geht, nicht so schnell vergessen wird", sagt Weinhandl.

Martina Weinhandl
© Picwish-Fotodesign Martina Weinhandl

Das könnte Sie auch interessieren

Markus Jausovec und Alexander Petschar sind die Gründer und Geschäftsführer von Everlisten

"Wir sind sehr schnell gewachsen"

Trotz Neu-Gründung während der Corona-Krise verzeichnete das Jungunternehmen "Everlisten" bereits große Erfolge. Mittlerweile konnte das Gründerduo fünf Mitarbeiter gewinnen und plant nun auch in Deutschland Fuß zu fassen. mehr

Franz Kletzenbauer, Hausherr im K1

Alle unter einem Dach

Unternehmer Franz Kletzenbauer realisierte mit einer 2,5-Millionen-Euro-Investition in St. Ruprecht an der Raab das K1-Center für alle Handwerks­professionisten – und das mitten in der Coronazeit. mehr