th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gärtnerei betritt Online-Neuland

Was tun, wenn wegen des Coronavirus kein Kundenverkehr mehr möglich ist? Pflanzenhändlerin Birgit Langer setzt auf die WKO-Initiative "Steirisch einkaufen".

Birgit Langer von der gleichnamigen Gärtnerei.
© Gärtnerei Langer Birgit Langer von der gleichnamigen Gärtnerei.

Die Floristik-Abteilung ist momentan geschlossen, umso mehr blüht aber die Gärtnerei der Pflanzenwelt Langer in Fürstenfeld derzeit auf. „Ich darf ja noch nicht einmal einen Blumenstraß verkaufen, zum Glück ist die Gärtnerei so von der Floristik abgetrennt, dass ein uneingeschränkter Betrieb kein Problem ist“, sagt Birgit Langer, die mit dem Online-Handel nun völliges Neuland betrat.

Regionaler Lieferant für regionale Lieferungen

„Wir haben das vorher gar nicht angeboten, da die Leute Blumensträuße und Salatpflanzen lieber anschauen kommen. Jetzt aber traut sich keiner mehr hinaus“, betont Langer, die zum Glück vier Autos durch ihre Filialen im Einsatz hat, die nun wiederum für Lieferungen benötigt werden. „Wir beziehen die Gemüsepflanzen von einem regionalen Lieferanten und bringen diese nun regional, also im Raum Blumau, Söchau, Loipersdorf bis hin ins Südburgenland vor die Haustür“, erzählt Langer.

Arbeit bei Begräbnissen änderte sich

Der Einbruch beim Umsatz sei natürlich vorprogrammiert, auch, weil das wichtige Ostergeschäft wegbrechen werde. „Wir haben ja schon viele Gestecke vorbereitet, die können wir jetzt größtenteils wahrscheinlich wegwerfen. Ich hoffe, dass wir am Muttertag wieder normal geöffnet haben werden“, sieht Langer die Lage realistisch. Und auch die Arbeit bei Begräbnissen hatbe sich grundlegend geändert: „Wir dürfen die Kunden ja nicht ins Blumengeschäft kommen lassen, müssen also Bilder der Gestecke schicken.“ Hier ist Langer teilweise wiederum von der Mithilfe der jüngeren Generation abhängig, die diese Bilder dann den älteren Hinterbliebenen, die vielleicht gar kein Handy haben, zeigen. "Wir müssen uns den neuen Gegebenheiten stellen, deshalb haben wir uns auch sofort auf www.wko.at/steirischeinkaufen angemeldet", so Langer.


Das könnte Sie auch interessieren

Barbara Schreilechner in ihrem Geschäft

„Wir haben gemeinsam die erste Krise geschafft – wir schaffen auch die zweite“

Barbara Schreilechner versorgt mit ihrem Betrieb „Allerlei steirische Spezialitäten“ Einheimische wie Gäste mit feinen Schmankerln. „Wir alle sind den Weg, den die Regierung vorgegeben hat, gemeinsam gegangen. Jetzt müssen wir erneut zusammenhalten, dann schaffen wir auch den Weg aus der Krise wieder heraus“, ist die Unternehmerin sicher. mehr

Programmierer vor Bildschirm

Digitale Unterstützung für kleine und mittlere Betriebe

Die Corona-Krise hat deutlich gemacht, wie wichtig Onlineauftritte für Unternehmen sind. Doch gerade kleinere Betriebe haben hierfür oft nicht die nötigen Ressourcen. Die Grazer Agentur „werbelechner“ hat deshalb „Fix-Fertig-Pakete” für Websites und Webshops entwickelt. mehr