th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Online gegen die Schattenwirtschaft

Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt, sondern kostet die Volkswirtschaft viel Geld und Arbeitsplätze. Jetzt kann jeder Pfusch online gemeldet werden.

Schwarzarbeit „zahlt“ sich nicht wirklich aus
© Erwin Wodicka - Fotolia Schwarzarbeit „zahlt“ sich nicht wirklich aus

Die Schattenwirtschaft boomt und stellt die Betriebe der gewerblichen Wirtschaft vor immer größere Probleme. Um diese an der Wurzel zu packen und weiteren Wildwuchs einzudämmen, bietet die WKO Steiermark aufgrund ihres gesetzlichen Auftrages allen Mitgliedsbetrieben ein besonderes Service an.
Unternehmer haben im ganzen Land die Möglichkeit, ihren Verdacht bzw. alle Wahrnehmungen rund um das Thema Pfusch mittels Online-Formular an die WKO zu übermitteln. Alle Beobachtungen werden in Folge an den Erhebungsdienst der WKO Steiermark weitergeleitet. Selbstverständlich werden sämtliche Informationen vertraulich behandelt. Im nächsten Schritt überprüfen die Erhebungsprofis alle Angaben und setzen die notwendigen Handlungen, um den Rechtszustand wieder herzustellen. Wie wichtig die Arbeit der Erhebungsmannschaften ist, das demonstriert die Tatsache, dass das Sonderkommando jährlich nicht weniger als rund 1.500 Mal ausrücken muss, um Verdachtsmomente zu überprüfen oder Schwarzarbeitern das Handwerk zu legen.

Welche Angaben sind notwendig, um gegen die Schwarzarbeit  effektiv vorgehen zu können? 

  • Wenn möglich, Namen und Wohnanschrift des/der illegalen Erwerbstätigen angeben.
  • Wo wird gearbeitet?
  • Wann und seit wann wird gearbeitet?
  • Beschreibung der illegalen Tätigkeit.
  • Eventuell Beweise wie Plakate, Fotos, Autokennzeichen etc. sammeln.

Je genauer die Angaben sind, desto schneller und effizienter kann eingegriffen werden. Die unbefugte Gewerbeausübung kann auch bei den zuständigen Gewerbebehörden (Magistrat Graz/jeweilige Bezirkshauptmannschaften) und bei der Finanzpolizei gemeldet werden. 

Online-Formular: www.wko.at/stmk/pfuschermeldung.

Alle Informationen über den Erhebungsdienst der WKO Steiermark sind in einem sehr interessanten Jahresbericht nachzulesen: http://bit.ly/2AliiCf.

Gerne helfen auch Leopold Strobl bzw. die Experten im Wirtschaftsservice weiter: Tel. 0316/601-601.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Der Businesstrip kann auch für einen Kurzurlaub genutzt werden.

Urlaubsfeeling auf der Geschäftsreise

Geschäftsreisen werden nach Möglichkeit auch gerne mit ein paar entspannenden privaten Urlaubstagen kombiniert. Was dabei zu beachten ist. mehr

  • Servicenews
Ob Neuanlagen oder Erweiterungen: Verfahren werden abgekürzt.

Verfahren mit mehr Tempo

Seit Anfang des Jahres ist das neue Standort-Entwicklungsgesetz in Kraft. Der WKO-Rechtsexperte klärt auf, wie Projektwerber davon profitieren.  mehr