th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Region bläst zur Offensive gegen Mitarbeitermangel

Viele Gäste, zu wenige Mitarbeiter. Die Region Schladming-Dachstein will jetzt mit konkreten Projekten dem Mitarbeitermangel Paroli bieten.

Service-Mitarbeiterin vor einer Skihütte
© Peter Burgstaller Super Jobs in einer traumhaften Landschaft locken.

Mit jährlich knapp 3,6 Millionen Nächtigungen ist die Urlaubsregion Schladming-Dachstein eine der fünf größten Destinationen in Österreich, die das Fehlen von Fachkräften besonders trifft. Jetzt werden Nägel mit Köpfen gemacht. Neben Einzelprojekten gemeinsam mit Schulen, WIFI oder AMS planen die Touristiker im Bereich Employer Branding langfristig eine eigene, professionelle „Arbeitgebermarke“ zu kreieren, um damit das Arbeiten in der Region attraktiver gestalten.

Schon im Sommer wurden Mitarbeiter von Hotelbetrieben mit einer „Benefit-Card“ gelockt. Damit konnten sie bei freiem Eintritt oder zu stark ermäßigten  Preisen viele Freizeiteinrichtungen nutzen. Bereits bei der Premiere wurden über 400 Benefit-Cards an touristische Mitarbeiter ausgegeben. Mathias Schattleitner, Tourismuschef in Schladming-Dachstein, ist sich mit allen Beteiligten einig, dass den vielen Diskussionen nun endlich Taten folgen müssen: „Wir haben klare Strategien entwickelt und befinden uns in der Umsetzungsphase konkreter Maßnahmen, um das Image der Tourismusberufe zu verbessern.

So soll eine eigene Arbeitgebermarke die Vorteile der Jobs bündeln und transparent machen“. Das Projekt wurde beim steirischen Leader-Programm zur Förderung der regionalen Entwicklung eingereicht und auf 1,5 Jahre genehmigt. Schattleitner: „Im Jänner 2019 fällt der Startschuss mit dem Ziel, die Lust auf Jobs zu schüren und das Image der Tourismusberufe generell zu verbessern.“ Als Startrampen werden Auftritte in Fachmedien oder auf Jobmessen fungieren.

Noch mehr Augenmerk wird künftig auch auf Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten gelegt. Dafür wurde die Bildungsoffensive Schladming-Dachstein gestartet, über die noch bis Frühjahr 2019 Mitarbeitern Kurse und Workshops angeboten werden.


Was ist Employer Branding?

Employer Branding ist der gezielte Aufbau eines Unternehmensprofils – der sogenannten Arbeitgebermarke –, das das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber herausstellt. Ziel ist es, Anzahl und Qualität der Bewerbungen zu steigern. Je unverwechselbarer und authentischer die Arbeitgebermarke ist, desto besser kommt sie an. Gutes Employer Branding richtet sich nicht nur nach außen, sondern auch nach innen, das heißt an die Mitarbeiter von Unternehmen.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Seit der Jahrtausendwende wird in Breitenfeld kräftig investiert.

Breitenfeld investiert kräftig weiter

Von der Pummerin bis zum CERN: Sonder-Edelstähle aus Breitenfeld sind heiß begehrt. Dafür wurden seit der Jahrtausendwende 200 Millionen Euro investiert. mehr

  • Bank und Versicherung

500-Euro-Scheine werden noch bis Ende April ausgegeben

Die meisten nationalen Zentralbanken werden die Ausgabe der lila Banknote bereits mit 26. Jänner 2019 einstellen. mehr