th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Nur drei Sekunden für die Botschaft

Was Steiermark-Touristiker von ihrer Stippvisite in der Google-Europa-Zentrale in Dublin nach Hause mitgebracht haben.

Laptop mit Online-Buchung
© Redpixel - stock.adobe.com Schnelle Information ist das Gebot der Stunde. 53 Prozent der Interessenten verlassen eine Webseite wieder, wenn sie nicht nach drei Sekunden Inhalte geladen hat.

Reise-Trends, Webseitenoptimierung, „Maschinelles Lernen“, sprich das intelligente Verknüpfen und Auswerten von Daten, sowie die Integration von Com­puterintelligenz in Werbeprodukten standen unter anderem auf dem Besichtigungsprogramm. „Spitzenunternehmen wie ­Google sehen die Digitalisierung als Reise und nicht als ein Ziel. Genau da müssen wir im Tourismus ansetzen, budgetäre und personelle Ressourcen freimachen und Computerintelligenz für ein modernes und zielgruppengenaues Marketing einsetzen“, fasste Erich Neuhold, Steiermark-Tourismus-Chef, seine Eindrücke zusammen.

Wichtigste Erkenntnis: Die Nachfrage hat sich verändert. In Deutschland informieren sich potentielle Steiermark-Urlauber zu 74 Prozent über Suchmaschinen, 49 Prozent ziehen preisvergleichende Webseiten und Bewertungsportale heran, 47 Prozent sehen sich für die Urlaubsentscheidung kurze Online-Videos an, 34 Prozent informieren sich über Printmedien.
Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne liegt in Europa zur Zeit bei acht Sekunden, 53 Prozent verlassen eine Webseite bereits wieder, wenn sie nach drei Sekunden zumindest nicht teilweise Inhalte geladen hat.

Auswertungen von Suchanfragen zeigen auch ganz deutlich, dass nach touristischen Angeboten, wie z. B. Wandern oder Skifahren ganzjährig gesucht wird. Neuhold: „Das erfordert ganzjährige Marketingstrategien, um saisonales Interesse dauerhaft abzuholen.“

Im Bereich des maschinellen Lernens, der Computerintelligenz, die man schon von Spam-Filtern oder Bewertungs- bzw. Empfehlungssystemen kennt, wird intensiv daran gearbeitet, dass Computer aus großen Datenmengen „smarte“ Empfehlungen liefern, ohne mit strikten Regeln darauf programmiert worden zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Das sind die besten Nachwuchsverkäufer Österreichs (v.l.):Simone Andrich, Adrian Winkel und Stefan Ronacher.

Simone Andrich ist Vize-Staatsmeisterin im Handel

Die besten Nachwuchsverkäufer Österreichs matchten sich bei den Staatsmeisterschaften – dem „Junior Sales Champion National“ – am 10. Oktober in Salzburg. Unter den 18 Teilnehmern aus den neun Bundesländern holte sich die Steirerin Simone Andrich den zweiten Platz. mehr

  • Information und Consulting
M. Kohlmeier (l.), Wirtschaftspädagogin Elke Hirner und W. Fürbass (beide BHAK Eisenerz)

Finanzbildung für die Handelsakademie

Die steirischen Handelsakademien holen sich in Fragen der Finanzbildung Unterstützung aus der Wirtschaft: In Workshops mit Experten der Fachgruppe Finanzdienstleister geht es dabei um Zinsen, Steuern und vieles mehr. mehr