th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wie eine Novelle die Straßen neu aufteilt

Am 1. Oktober tritt die Änderung der Straßenverkehrsordnung aus 1960 in Kraft. Die Folgen für die Transportwirtschaft haben wir hinterfragt.

Radfahrer_Lkw
© AdobeStock/Christian Müller Die Novelle stärkt die Rolle der Radfahrer im Straßenverkehr – doch es gibt Sicherheitsbedenken.

Fahrrad- und Fußverkehr – so will es der Gesetzgeber – werden künftig  deutlich gestärkt. Wie und ob das die Transportwirtschaft „einbremst“, das haben wir Alexander Klacska, Bundesspartenobmann Transport und Verkehr, gefragt. Kritisch sieht dieser die neue Regelung, die es Radfahrern ermöglichen soll, unter bestimmten Bedingungen nebeneinander zu fahren. Er hofft auch, „dass die Ausweitung des Reißverschlussprinzips am Ende von Radfahrstreifen Fahrradfahrer nicht zu leichtsinnigen, gefährlichen Manövern veranlasst“. Dass Lkw über 3,5 Tonnen künftig auch ohne Abbiegeassistent nach rechts abbiegen dürfen, wenn ein erwachsener Beifahrer mitfährt, wertet Klacska ebenfalls kritisch: „Leider wird diese Konstellation der Zwei-Fahrer-Besetzung in der Praxis kaum vorkommen, da in der gesamten Transportbranche ein enormer Fahrermangel herrscht.“

"Auch der anachronistische Nacht-60er für Lkw muss auf Autobahnen und Schnellstraßen aus Sicherheits-, Effizienz- und Umweltschutzgründen endlich generell abgeschafft werden."
Bundesspartenobmann Alexander Klacks


Ob sich die WKÖ im Vorfeld ausreichend in die Verhandlungen zur StVO-Novelle eingebunden gefühlt hat, bejaht Klacska grundsätzlich: „Ursprünglich war im Entwurf vorgesehen, das flächendeckende Gegen-die-Einbahn-Fahren für Radfahrer zu ermöglichen. Hier hatten wir enorme Bedenken hinsichtlich der Verkehrssicherheit, sodass diese Bestimmung letztendlich gestrichen wurde. Wir haben auch die neue Regelung vorgeschlagen, die das Verhalten bei einfahrenden oder in der Haltestelle stehenden Öffis klarstellt. Auch konnten wir erreichen, dass das Parkpickerl nun für Kfz-Mietverträge gilt, bisher war das nur beim Leasing möglich ist.“

Was er sich von der nächsten StVO-Novelle erwartet? „Es gibt einige dringliche Maßnahmen, die die Effizienz des Straßenverkehrs spürbar fördern könnten. So ließen sich durch die bundesweite Koordinierung von Lkw-Fahrverboten Umwegverkehre vermeiden und damit österreichweit rund 500.000 t CO2 und 285 Millionen Euro pro Jahr einsparen.“ Um effiziente Logistikabläufe zu ermöglichen, soll es laut Klacska erlaubt werden, einen Anhänger vorübergehend auch ohne Zugfahrzeug abzustellen, zumindest auf Parkplätzen im hochrangigen Netz. „Auch der anachronistische Nacht-60er für Lkw muss auf Autobahnen und Schnellstraßen aus Sicherheits-, Effizienz- und Umweltschutzgründen endlich generell abgeschafft werden“, so Klacska, der noch einen langen Forderungskatalog hat und bereit ist, jederzeit in die Verhandlungen einzusteigen.


Das könnte Sie auch interessieren

Geldscheine in der Hand

Hürden auf dem Weg zum Eigenheim

Mit steigenden Baukosten, höheren Zinsen und strengeren Kreditvergabe-Regeln wird Eigentum schwerer zu finanzieren. mehr

Umgestürzter Baum liegt auf Auto.

Vorsorgen für den Fall der Fälle

Sturm, Hagel, Regengüsse, Erdrutsche: Mit steigender Unwetterhäufigkeit stellt sich immer öfter die Frage, wie Unwetterschäden gedeckt sind. mehr

Installateur überprüft Heizung bei Kundin.

Heizkosten sparen: Einfache Tipps mit großer Wirkung

Energie- und Heizkosten schnellen in ungeahnte Höhen. Wo man effizient einsparen kann, verrät Installateur-Innungsmeister Anton Berger. mehr