th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

niceshops zündete den Corona-Umsatzturbo

niceshops erwirtschaftete 2020 erstmals einen Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro und verdoppelte die Logistik-Jobs.

niceshops-Gründer Roland Fink in seinem Lager
© Foto Fischer niceshops-Gründer Roland Fink hat mit seinem Team die 100-Millionen-Euro-Umsatzmarke geknackt.

Der südoststeirische Onlinehändler niceshops konnte bereits Jahr für Jahr hocherfolgreiche Zahlen präsentieren, doch Corona – und das damit gestiegene Online-Bestellverhalten – hat für einen regelrechten Zusatzturbo gesorgt. So erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2020 erstmals einen Umsatz von rund 101 Millionen Euro – verglichen mit dem Jahr zuvor, in dem 52 Millionen umgesetzt wurden, bedeutet das ein Wachstum von 94 Prozent. 

Ursprünglich plante man mit einer Steigerung von 33 Prozent, also etwa 70 Millionen Euro, so niceshops-Gründer Roland Fink (im Bild), doch dieses Ziel wurde bei weitem überschritten: „Unser Geschäftsmodell hat in diesem außerordentlichen Jahr seine Resilienz gezeigt und bewiesen, dass wir hinsichtlich Skalierbarkeit und Wachstum für die Zukunft bestens gerüstet sind.“

Bestens vorbereitet ist man dafür auch bei den Mitarbeitern. Denn das stark gestiegene Bestellvolumen sorgte allein beim Logistik-Personalstand für eine Erhöhung um 79 Personen – was einer Verdoppelung entspricht. Insgesamt zählt niceshops damit bereits mehr als 400 Mitarbeiter. „​So viele neue Mitarbeiter innerhalb so kurzer Zeit aufzunehmen, war eine Herausforderung. Dank der bereits bestehenden Strukturen haben wir das sehr gut gemeistert“ so Fink.

Das könnte Sie auch interessieren

Behutsam werden die Türen saniert.

Parlamentstüren werden zukunftsfit gemacht

Ein Regierungsauftrag, gefolgt vom Besuch des Nationalratspräsidenten – spannende Zeiten für Einrichtungsspezialist Kamper. mehr

Das Adient-Betriebsgelände wurde von Rema-Holzwerke gekauft und wird ausgebaut.

Platz für den Vorbesitzer bei Millionenumzug

Die Rema-Holzwerke übersiedeln und investieren rund 20 Millionen Euro in einen neuen Standort in Mandling. mehr